Vor allem Kinder der neunziger Jahre werden sich noch an Kassetten-Hörspiele erinnern, mit denen ihnen Eltern zum Schlaf verhelfen wollten. Der Erfinder der bekanntesten Kassetten der Marke "Europa", Andreas Beurmann, ist nun im Alter von 88 Jahren verstorben.

ActionPress / Future Image

Der Mitgründer des Hörspiel-Labels "Europa" ist laut Angaben seiner Frau Heikedine Körin-Beurmann am Sonntagabend gestorben, wie die Bild schreibt. Wie sie erklärte, habe sich ihr Gatte nicht mehr von einem Sturz erholen können. Die Werke des Musikwissenschaftlers werden aber wohl ewig leben, denn er ist Hintermann beliebter Hörspiele wie "Winnetou", "Hanni und Nanni" oder auch "Die drei ???". "Ohne Andreas E. Beurmann würde es das Kinder- und Jugend-Hörspiel in seiner heutigen Form sicherlich nicht geben", verdeutlichte auch Anrdt Seelig, der Sony-Music-Chef.

ActionPress / Future Image

Seinen Durchbruch machte Beurmann im Jahr 1965 mit dem bekannten Werk "Struwwelpeter", das mit seinen Geschichten so manches Kind das Fürchten lehrte. Anschließend schaffte der Schriftsteller noch größere Erfolge mit "TKKG", "Fünf Freunde" oder "Die drei ???". Für Letzteren lieh Andreas Beurmann sogar dem Charakter Onkel Titus seine Stimme.

Amazon