Eigentlich ist Jesse Williams (34) einer der beliebtesten Darsteller bei Grey's Anatomy, trotzdem könnte ihm jetzt das Serien-Aus drohen. In den USA wurde nämlich eine Petition gestartet, die genau das fordert!

Jesse Williams bei den BET Awards 2016
Adriana M. Barraza/WENN.com
Jesse Williams bei den BET Awards 2016

Bei den diesjährigen BET-Awards (Black Entertainment Television Awards) hielt der Schauspieler eine flammende Rede und machte sich für die Rechte von Afroamerikanern in den USA stark. Bei dem Publikum im Saal führte das zu Standing Ovations, bei einigen Zuschauern hingegen zu großer Empörung. Der Grund dafür sind Aussagen wie "Die Wahrheit, die wir lehren, ist, dass jeder Beitrag zur Geschichte unseres Planeten von blonden Menschen stammt. Das ist nicht wahr und es ist zerstörerisch" oder "Wir haben uns die Daten angesehen und wir wissen, dass es die Polizei jeden Tag geschafft hat, Weiße zu deeskalieren, zu entwaffnen und nicht umzubringen."

Jesse Williams, Darsteller bei "Grey's Anatomy" & Menschenrechtsaktivist
Apega/WENN.com
Jesse Williams, Darsteller bei "Grey's Anatomy" & Menschenrechtsaktivist

Einige sind der Meinung, dass wenn ein weißer Mensch dasselbe über einen Schwarzen sagen würde, es rassistisch wäre - warum sollte es umgekehrt also nicht genauso sein? Deshalb starteten sie eine Petition und forderten darin, seinen "Grey's Anatomy"-Ausstieg. Innerhalb weniger Stunden sammelten sich Tausende Unterschriften an. Drehbuchautorin und Produzentin der Serie, Shonda Rhimes (46), beeindruckte das allerdings nur wenig, sie denkt gar nicht daran, den 34-Jährigen zu feuern. Auf Twitter schrieb sie: "Äh, Leute? Das Schätzchen braucht keine Petition" und versah das ganze mit dem Hashtag "#ShondalandRegeln". Auch Jesse meldete sich inzwischen zu Wort: "Promotet nicht leere Menschen und ihre Wutanfälle. Es ist das pure Clickbaiting für Follower, Aufmerksamkeit und Geld."

Jesse Williams, Schauspieler
WENN
Jesse Williams, Schauspieler

Die Organisatoren des Ganzen wollen trotzdem nicht aufgeben und planen als nächsten Schritt den Sender ABC zu boykottieren. Ob dieses Vorhaben allerdings Früchte tragen wird, ist zu bezweifeln.