Gesundheit vor Rocker-Traditionen? Headbangen und Heavy Metal gehören eigentlich zusammen wie Schunkeln und Volksmusik. Auch die Songs der legendären britischen Band Iron Maiden haben ordentlich Schüttel-Potenzial. Sehen möchte Frontmann Bruce Dickinson (59) diesen Tanzstil auf seinen Konzerten allerdings nicht mehr: Für ihn ist der ekstatische Kopftanz längst aus der Mode!

Im Interview mit der Schweizer Tageszeitung Blick sprach der Sänger nun über sein Leben als Stimme einer der erfolgreichsten Heavy-Metal-Bands aller Zeiten. Ganz so wild wie erwartet klang das Ganze aber gar nicht: Vor allem dem Headbanging habe der Musiker schon vor Langem abgeschworen. "Mein Tipp: Lasst es bleiben!", verriet der 59-Jährige. "Es ist schlecht für euer Genick und sowieso total out. Ich kriege Schmerzen, wenn ich nur daran denke!" Wie bitte?! Doch der Metaller spricht aus Erfahrung: Durch die ruckartigen Bewegungen seines Haupthaars hatte er sich damals eine Bandscheibenverletzung zugezogen und konnte daraufhin seinen Arm nicht mehr bewegen.

Und auch sonst entspricht die Metal-Legende ganz und gar nicht dem gängigen Klischee eines typischen Rockstars: "Ich habe mich nie für das Drumherum interessiert, ging nicht auf Partys, nahm keine Drogen", erklärte der Brite weiter. Was für eine vorbildliche Musik-Ikone!

Bruce Dickinson, Frontmann von Iron MaidenAFP/ Getty Images
Bruce Dickinson, Frontmann von Iron Maiden
Iron Maiden, Heavy-Metal-BandREX FEATURES LTD. / ActionPress
Iron Maiden, Heavy-Metal-Band
Bruce Dickinson, Frontmann von Iron MaidenBen A. Pruchnie/ Getty Images
Bruce Dickinson, Frontmann von Iron Maiden
Was haltet ihr von seiner Einstellung zum Headbanging?224 Stimmen
64
Na ja, das gehört doch zum Heavy Metal einfach dazu!
160
Super! Ich finde den Appell an seine Fans vorbildlich!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de