Bei einem Stierkampf ist es erneut zu einem Zwischenfall gekommen! Erst Anfang des Monats forderte die umstrittene Tradition, bei der ein sogenannter Matador in der Regel einen Bullen tötet, mal wieder ein menschliches Opfer: Der erst 19-jährige Fran Gonzalez wurde von einem sich wehrenden Tier so schwer verwundet, dass er später seinen Verletzungen erlag. Nur wenige Wochen später erlitt nun auch der Franzose Juan Leal eine schmerzhafte Wunde: Er wurde von einem Stier am Hintern aufgespießt!

Tödlich waren die Verletzungen in diesem Fall nicht – dennoch habe der 26-Jährige nach Informationen der Bild an seinem Gesäß eine 25 Zentimeter lange Wunde und einen Kreuzbeinbruch erlitten. Als der Franzose von dem Stier erfasst worden war, seien sofort mehrere Matadore zu Hilfe geeilt. Letztlich habe der Matador den "Kampf" aber trotz seiner Verletzung sogar noch beenden können – und den Stier eigenhändig getötet. Nachdem das Tier sein Leben verloren hatte, soll der Stierkämpfer dem Publikum sogar noch das abgeschnittene Ohr des Bullen präsentiert haben, bevor er sich dann anschließend verarzten ließ.

Um die spanische Tradition der Stierkämpfe gibt es immer wieder hitzige Diskussionen – die Promiflash-Leser scheinen zu der umstrittenen "Sportart" jedoch eine klare Meinung zu haben: In einer im März durchgeführten Umfrage forderten ganze 97 Prozent der Befragten, dass die blutigen Spiele abgeschafft werden sollten.

Fran Gonzalez, ToreroActionPress / SOLARPIX
Fran Gonzalez, Torero
Juan Leal hält das abgeschnittene Ohr eines Stieres hochGetty Images
Juan Leal hält das abgeschnittene Ohr eines Stieres hoch
Juan Leal, Stier-KämpferGetty Images
Juan Leal, Stier-Kämpfer


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de