Kurz vor Weihnachten im Jahr 2013 hatte Tori Spelling (46) einen schweren Rückschlag verkraften müssen: Eine Frau gab zu, eine Affäre mit ihrem Mann Dean McDermott (52) gehabt zu haben. Anstatt ihre Ehekrise unter den Teppich zu kehren, thematisierte die Schauspielerin sie in ihrer Reality-Show "True Tori". Jetzt meldete sich auch Dean nach Jahren zu Wort und sprach offen wie nie über seinen Fehltritt: Er war erfüllt von Selbsthass!

In einer Folge seines Podcasts Daddy Issues äußerte sich der Schauspieler im Gespräch mit Adam Hunter und Nicky Paris über seine kurzzeitige Affäre. Er erklärte, dass sein Vater nach dem Tod seiner Mutter nicht für ihn da gewesen sei – und er habe dadurch als 15-Jähriger kaum Ratschläge bekommen, wie man ein Mann werde. "Ich wünschte wirklich, ich hätte das Wissen erhalten, mit meinem Kopf und nicht mit dem Penis zu denken. Ich habe viel mit meinem Penis gedacht", erinnerte sich Dean. Es sei bei seinem Betrug nicht um Tori gegangen, sondern um die "Unzulänglichkeiten", die er in sich selbst gespürt habe.

"Ich fühlte mich so schlecht, ich fühlte mich wie ein Stück Scheiße. Ich musste das tun, um eine Art Kraft zu fühlen", sagte Dean. Es sei schrecklich gewesen und er sei ein Arschloch gewesen. Dennoch sei die Beziehung zu Tori heute stärker denn je.

Tori Spelling und Dean McDermott bei einem Event in Studio City
Image Press / Splash News
Tori Spelling und Dean McDermott bei einem Event in Studio City
Dean McDermott im Dezember 2018
Getty Images
Dean McDermott im Dezember 2018
Tori Spelling und Dean McDermott
Getty Images
Tori Spelling und Dean McDermott
Was haltet ihr von Deans offenem Fremdgeh-Talk?565 Stimmen
318
Sehr ehrlich. Das erfordert bestimmt viel Überwindung!
247
Alles nur Ausreden!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de