Megan Barton Hanson (27) verteidigt Khloé Kardashian (36) nach deren Photoshop-Skandal! Anfang April war ein unbearbeitetes Foto der Keeping up with the Kardashians-Bekanntheit veröffentlicht worden. Daraufhin soll sie alle Hebel in Bewegung gesetzt haben, um das von ihr nicht abgesegnete Bild aus dem Netz zu verbannen und musste sich daraufhin scharfer Kritik wegen ihrer meist stark retuschierten Bilder stellen. Die TV-Bekanntheit äußerste sich daraufhin in einem emotionalen Statement zum Thema Selbstzweifel und Bodyshaming – ein Schritt, den ihr UK-Star Megan hoch anrechnet!

In einem Gespräch beim Debattierklub Cambridge Union stärkte die britische Reality-TV-Bekanntheit der Unternehmerin den Rücken. "Es ist toll, dass Khloé Kardashians ungefiltertes Bild öffentlich geworden ist. Sie war ehrlich und hat zugegeben, dass sie ihre Bilder bearbeitet", hielt Megan fest. Seine Bilder zu retuschieren sei außerdem längst zur Normalität geworden. "Ich bearbeite meine Bilder auch. Jeder tut das", räumte die einstige Teilnehmerin der britischen Ausgabe von Love Island ein. Man solle lediglich eine gewisse Balance aufrechterhalten, weshalb sich die Britin in ihren Storys auch oft ungefiltert präsentiere.

Megans Meinung nach sei dieser Skandal um Khloé sogar gesund. Dadurch würde ein Bewusstsein dafür geschaffen, dass kaum jemand tatsächlich so aussieht, wie er sich im Netz präsentiert. "Ich dachte, diese Mädchen seien schon perfekt zur Welt gekommen", schilderte die 26-Jährige ihren anfänglichen Eindruck und ergänzte erleichtert: "Jetzt treffe ich Leute und denke mir: 'Du siehst überhaupt nicht aus wie in deinem Feed.'"

Khloé Kardashian, Influencerin
Instagram / khloekardashian
Khloé Kardashian, Influencerin
Megan Barton Hanson, 2020
Instagram / meganbartonhanson_
Megan Barton Hanson, 2020
Megan Barton Hanson, Realitystar
Instagram / meganbartonhanson_
Megan Barton Hanson, Realitystar
Teilt ihr Megans Eindruck von Khloé?129 Stimmen
42
Ja, Khloé war danach wirklich aufrichtig!
87
Nein. Ich finde, dieser Skandal hat nur bewiesen, wie unnatürlich sich Khloé online präsentiert!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de