Diese Vorwürfe lassen Schwesta Ewas (37) Freundinnen nicht einfach so über sich ergehen. Die Rapperin trat im vergangenen Jahr ihre Haftstrafe an, ihre Tochter Aaliyah vertraute sie in dieser Zeit drei Freundinnen an. Doch nach ihrer Entlassung schoss die Künstlerin gegen sie – sie hätten in ihren Augen nicht gut auf ihre Kleine aufgepasst, sie sogar vernachlässigt. Doch stimmt das tatsächlich? Promiflash hat nach den Anschuldigungen mit den drei Babysitterinnen gesprochen.

"Alles, was sie gesagt hat, ist komplett erlogen", behaupten die Frauen. "Warum hat sie denn noch Zeit mit uns verbracht, wenn wir so zu ihrer Tochter waren?", fragen sie sich. Eine ihrer Freundinnen habe selbst nach Ewas Haftentlassung drei Nächte auf Aaliyah aufgepasst. "Wenn ich angeblich so schlecht auf sie aufgepasst habe, während du im Knast saßt, wieso gibst du mir deine Tochter denn noch mal?", wütet sie im Gespräch mit Promiflash.

Die Gegenseite will nach Ewas Aussagen nicht untätig bleiben und hat längst den rechtlichen Weg eingeschlagen. "Ich habe mir einen guten Anwalt rausgesucht. Das ist rufschädigend. Sie sagt zwar keine Namen, aber jeder weiß, dass wir auf ihre Tochter aufgepasst haben", schildert eine der drei Frauen.

Schwesta Ewa, Rapperin
Instagram / schwestaewa
Schwesta Ewa, Rapperin
Schwester Ewa mit Töchterchen Aaliyah
Instagram / schwestaewa
Schwester Ewa mit Töchterchen Aaliyah
Schwesta Ewa mit Tochter Aaliyah, August 2020
Instagram / schwestaewa
Schwesta Ewa mit Tochter Aaliyah, August 2020


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de