Im vergangenen Jahr gewann Cate Blanchett (45) in der Kategorie als Beste Hauptdarstellerin den Oscar für ihre bemerkenswerte Leistung als gefallene Society-Lady in "Blue Jasmine". Wer ihr dieses Jahr wohl auf die große Bühne folgen wird und ebenfalls für eine herausragende Darbietung auf der Leinwand geehrt wird? Jennifer Aniston (45) auf jeden Fall nicht, obwohl man fest damit gerechnet hatte, dass dieser für "Cake" eine Nominierung sicher sei. Doch es fielen andere Namen...

Marion Cotillard
Getty Images
Marion Cotillard

Marion Cotillard (39) für ihre Rolle in "Two Days, One Night"

Julianne Moore
Photo Image Press / Splash News
Julianne Moore

Sie ist wohl DIE Überraschung in dem Feld der fünf potenziellen Preisträgerinnen. Marion gewann zwar bereits 2008 einen Academy Award für ihre Rolle in "La vie en rose", dass sie dieses Jahr wieder dabei sein würde, war so aber nicht vorherzusehen. Andererseits wurde der Streifen, in welchem ihr Charakter Sandra die Kollegen davon überzeugen muss, dass sie ihren Job behalten darf, auf diversen Filmfestspielen beachtet und mehrfach ausgezeichnet: Unter anderem beim Sydney Film Festival und auch vom "New York Film Critics Circle". Ob's für den zweiten Oscar reichen kann?

WENN

Felicity Jones (31) für ihre Rolle in "The Theory of Everything"

Felicity Jones
Dominic Chan/WENN.com
Felicity Jones

Felicity war im Prinzip schon ganz fest gesetzt für das Rennen um den Goldjungen. Wie Kollege Eddie Redmayne (33) brillierte sie in dem Biopic über Stephen Hawking (73) als dessen Ehefrau Jane. Einen Golden Globe gewann sie zwar nicht dafür, aber da es sich auch dort um ihre erste Nominierung überhaupt gehandelt hatte, dürfte es so oder so eine Ehre für die Britin sein, bei der Gala dabei sein zu dürfen. Zudem mag die Jury Frauen in Rollen, die ans Herz rühren und den Zuschauer herausfordern. Jennifer Lawrence (24) hat das schon in "Silver Linings" bewiesen, genauso wie Meryl Streep (65) in "The Iron Lady" und Sandra Bullock (50) in "The Blind Side".

Julianne Moore (54) für ihre Rolle in "Still Alice"

Sie gilt als die Favoritin! Nach dem Sieg bei der vergangenen Golden Globe-Gala setzen die meisten darauf, dass Julianne für ihre Rolle als an Alzheimer erkrankte Sprachwissenschaftlerin auch den Oscar abräumen wird. Seit 1998 war sie in der Vergangenheit bereits dreimal nominiert gewesen, zuletzt 2003. Verdient hätte sie es langsam wohl wirklich! Denn die Darstellerin verriet bereits, dass auch die Vorbereitung auf das schwierige Thema alles andere als eine leichte Aufgabe gewesen ist...

Rosamund Pike (35) für ihre Rolle in "Gone Girl"

In "Gone Girl" ist Rosamund erst einmal verschwunden. Dafür war sie in den Kritiken wohl selten so da wie jetzt! Zwar zog auch sie im Golden Globe-Rennen gegen Julianne den Kürzeren, aber bekanntermaßen mag man es bei der Academy, wenn Frauen mysteriös und geheimnisvoll sind. Es muss dabei ja nicht immer gleich ganz so düster wie bei Natalie Portman (33) und "Black Swan" werden.

Reese Witherspoon (38) für ihre Rolle in "Wild"

Auch sie ist schon eine stolze Oscar-Besitzerin: Für "Walk The Line" hat Reese bereits eine Auszeichnung als "beste Hauptdarstellerin" erhalten, und zwar im Jahre 2006. Damals noch im Johnny Cash-Streifen unterwegs, unternimmt Reese in "Wild" die Wanderschaft ihres Lebens: Die Rolle Cheryl Strayed ist mal wieder eine biografische, Jury-Bonus! Die Zeitung The New York Times schrieb im Übrigen vollkommen hin und weg: "Sie spielt mit Mut, Witz und unfassbarer Ehrlichkeit." Ob die Hollywood-Beauty damit also direkt den Weg zu Academy Award Nummer zwei angetreten hat?