Als Jaime Lannister in Game of Thrones wurde der Däne Nikolaj Coster-Waldau (44) weltberühmt. Obwohl ihm nun auch jede Menge Hollywood-Angebote winken - zuletzt war er neben Cameron Diaz (42) in "Die Schadenfreundinnen" zu sehen -, kehrt Nikolaj auch immer wieder gerne zu seinen dänischen Wurzeln zurück. So wie jetzt mit seinem neuen Film "Zweite Chance", bei dem die für moralisch anspruchsvolle Filmemacherin Susanne Bier Regie führte. Und der Film mit kleinem Ensemble und wirklich tragischer Story hat es in sich - nicht nur für den eine emotionale Achterbahn erlebenden Zuschauer, sondern auch für seine Schauspieler. Dennoch, so verriet Hauptdarsteller Nikolaj, habe er die Rolle unbedingt spielen wollen.

Nikolaj Coster-Waldau
© 2015 PROKINO Filmverleih GmbH
Nikolaj Coster-Waldau

"Es gab viele Dinge, die mich interessierten. Allen voran ist da die Frage, die die Story schon von Beginn an in den Raum stellt: Heiligt der Zweck die Mittel? Ich verstand, warum er [seine Figur Andreas] diese total verrückte Sache macht. Denn ihm widerfährt wirklich Furchtbares. Und er steht unter Schock, hat aber keine Zeit, sich mit seinen Gefühlen auseinanderzusetzen. Er muss sich um seine Frau kümmern, die ihn anschreit und vollkommen außer sich ist", erklärte der 44-Jährige gegenüber Promiflash. In "Zweite Chance" müssen Nikolajs Filmfigur, der Polizist Andreas, und seine Frau mit dem plötzlichen Kindstod ihres sieben Monate alten Babys klarkommen - und das treibt Andreas dazu, ein irres Verbrechen zu begehen: "Er will eine Lösung finden. Und er bringt alles auf die schrecklichste Art und Weise wieder in Ordnung. Doch danach muss er mit den Konsequenzen zurechtkommen. Es ist richtig schlimm, aber ich verstand seine Beweggründe."

Nikolaj Coster-Waldau
WENN
Nikolaj Coster-Waldau

Ein toughes Thema, das auch für den zweifachen Vater Nikolaj nicht einfach war. "Ich wusste von Beginn an, dass der Dreh beklemmend und hart werden würde. Es gab eine Menge schwerer Szenen. Aber ich habe nie daran gezweifelt, dass ich es tun wollte. Denn die Story ist einfach zu stark", erzählte Nikolaj Coster-Waldau über seine Erfahrung mit dem am 14. Mai ins Kino kommenden Sozialdrama.

Gwendoline Christie und Nikolaj Coster-Waldau
Everett Collection / ActionPress
Gwendoline Christie und Nikolaj Coster-Waldau