Nach der erniedrigenden Masturbationsszene von Helmut Berger (71) und der darauffolgenden Trennung seines Ehemanns, kommen nun immer mehr schlimme Details an die Öffentlichkeit. In dem Film sieht man den Schauspieler im Bett nämlich mit Wodka und Viagra – eine gefährliche Mischung. Deshalb erhebt Bergers Ex-Partner Florian Wess nun schwere Vorwürfe gegen den Regisseur!

Helmut Berger
Monika Fellner Getty Images Entertainment
Helmut Berger

In einem Interview mit der Bild berichtet der 35-Jährige von seinen Bedenken. Auf Reisen achtete Florian nämlich penibel darauf, dass sein Mann, der starke gesundheitliche Probleme hat, keinen Tropfen Alkohol bekam, zumal der Künstler auch starke Medikamente nimmt. Doch das habe man für den Film ausgenutzt, so der Vorwurf von Florian Wess. "Der Regisseur kennt das Problem von Helmut – diese Abhängigkeit – und hat ihn bewusst dahin getrieben zu saufen und dann so aggressiv zu werden", behauptet der Botox-Boy. Haben Berechnung und Kalkül den Filmemacher dazu gebracht? Schließlich hätte der 71-Jährige bei der Aktion auch sterben können, klagt Florian weiter an. Der Modedesigner hat eine schlimme Befürchtung: "Ich glaube, der Regisseur wollte, dass Helmut abkratzt - auf Deutsch gesagt. Damit er dann den geilsten Film seines Lebens hat!"

Florian Wess
Andreas Rentz Getty Images Entertainment
Florian Wess

Das war der Streifen ohnehin, denn die Vorführung endete in einem Skandal. Florian Wess erhebte schwere Vorwürfe, die so aber nicht bewiesen sind und nur seine ganz individuelle Sicht der Dinge darstellen.

Florian Wess und Helmut Berger
Andreas Rentz / Staff
Florian Wess und Helmut Berger