Gestern Abend startete die elfte Staffel von Bauer sucht Frau mit 10 völlig neuen Bauern und den von ihnen eingeladenen Frauen. Ein Gesicht stach allerdings aus der Menge heraus und kam vor allem den treuen Zuschauern bekannt vor. So mischte sich Rheinländerin Nicole, die bereits im letzten Jahr um das Herz eines Landwirten buhlte, unter die Scheunenfest-Teilnehmerinnen - und erlebte zum zweiten Mal ihr blaues Wunder.

RTL / Stefan Gregorowius

Sie wollte das Herz von Hobbybauer Thomas erobern, stattdessen musste sie gefrustet den Zug zurück nach Hause nehmen. Gegen die hübsche Renate konnte sie sich einfach nicht durchsetzen, der schüchterne Münsterländer hat sich direkt in die große Brünette verguckt. "Wenn man realisiert: Mich will keiner - das ist im ersten Moment schon traurig", verriet sie jetzt enttäuscht im Interview mit der BILD. Ihre Freundinnen hätten ihr geraten, sich noch einmal zu bewerben, sie sei schließlich ein Landmensch. Beim zweiten Mal sollte alles besser werden, der Funken sollte überspringen. Anstatt zu überzeugen, verzettelte sie sich. "Beim ersten Mal war ich sehr still, weil ich so nervös war. Das wollte ich jetzt anders machen und habe wahrscheinlich zu viel geredet", glaubt sie. Beim ruhigen Thomas konnte sie damit auf jeden Fall nicht punkten, er lud stolz Renate zur gemeinsamen Hofwoche zu sich nach Hause ein.

RTL / Stefan Gregorowius

2014 war Nicole schon einmal zum Scheunenfest geladen. Damals wollte sie Hühnerbauer Ralf von sich begeistern. Erst galt sie als Favoritin, dann musste sie sich allerdings gegen Blondine Ursula geschlagen geben. Mit ihrem persönlichen Glück will es offensichtlich einfach nicht so wirklich klappen. Aber da alle guten Dinge bekanntlich drei sind, könne sie sich eine weitere Teilnahme durchaus vorstellen. Sie erklärt: "Ich schließe es nicht aus, es noch einmal zu versuchen." Man darf also gespannt sein, um wessen Herz Nicole im nächsten Anlauf kämpft.

RTL / Stefan Gregorowius