Ein wenig überraschend wurde Rebecca Kratz (30) bereits am vergangenen Wochenende zum ersten Mal Mutter: Eigentlich hätte ihre Tochter Alaia-Claire erst am 6. Dezember das Licht der Welt erblicken sollen. Doch nach einem Medizin-Check am vergangenen Freitag ging dann doch alles viel schneller. Gegenüber Promiflash schildert der Goodbye Deutschland-Star nun zum ersten Mal die turbulenten Stunden vor der Geburt ihres Babys.

Rebecca Kratz
privat
Rebecca Kratz

Noch am Freitag gab es bei Rebecca keine Anzeichen einer frühzeitigen Geburt. Doch schon am folgenden Tag sollte ihr Arzt recht behalten: "Samstagabend während des Klitschko-Kampfes, den Julio unbedingt schauen wollte, haben bei mir die Wehen eingesetzt. Wir waren dann noch fünf Stunden daheim, weil Julio meinte, dass wir noch warten sollen, bis die Wehen in kürzeren Abständen folgen", verrät das It-Girl im Interview. Doch die Schmerzen wurden immer schlimmer, wie Rebecca erklärte: "Mich hat es innerlich schon zerrissen, ich konnte nicht mehr. Um 1:30 Uhr in der Nacht sind wir dann ins Krankenhaus gefahren."

Rebecca Kratz mit ihrem Julio am Strand
Julia Roder
Rebecca Kratz mit ihrem Julio am Strand

Erst um zehn Uhr am Folgetag konnte Rebecca dann endlich zum ersten Mal ihre kleine Alaia-Claire in die Arme nehmen: "Dennoch hatte ich eine coole Geburt. Ich musste nur drei Mal pressen und sie war draußen. Aber die Stunden davor mit den Wehen waren schon heftig", ist die 30-Jährige froh, dass ihre Tochter endlich auf der Welt ist.

Rebecca Kratz
privat
Rebecca Kratz