Nicht nur im Dschungelcamp ist Helena Fürst (42) in diesem Jahr ordentlich angeeckt, auch nach ihrem Urwald-Auszug machte sich die TV-Camperin nicht nur Freunde. Daher stoßen auch ihre derzeitigen Zukunftspläne nicht nur auf Sympathie: Denn in diesem Sommer möchte die Neu-Sängerin den Ballermann erobern, doch sämtliche Mallorca-DJs boykottieren die einstige Anwältin der Armen.

Willi Herren
Hannah Aspropolous/WENN.com
Willi Herren

"Es ist geil, ein Arschloch zu sein", schmettert Helena Fürst in ihrem ersten Song und passender könnte die Botschaft für den Dschungel-Drachen nicht sein. Denn am Ballermann sind die DJs überhaupt nicht davon begeistert, dass sie nun den Titel der Krawallnudel spielen sollen. "Um auf Mallorca erfolgreich zu sein, braucht man Sympathie und Authentizität. Und beides fehlt Helena Fürst", erklärt Megapark-Star Willi Herren (40). "Sie hat am Ballermann nichts zu suchen, die will nach dem Dschungelcamp nur noch absahnen", fällt der 40-Jährige sein gnadenloses Urteil.

Helena Fürst, TV-Star
Facebook / Helena Fürst
Helena Fürst, TV-Star

Und nicht nur ihre Bühnen-Kollegen haben keine Lust auf die Fürstin der Finsternis. Auch DJ Thomas Bieniek hat ganz und gar nicht vor, Helenas Song auf seine Playlist zu setzen. "Ich werde den auf keinen Fall spielen. Helena Fürst brauchen wir hier nicht", bringt er die Misere auf den Punkt. Der Musikkarriere des TV-Stars werden also einige Steine in den sandigen Weg gelegt.

Helena Fürst
Dschungelcamp, RTL
Helena Fürst

Auch ihre einstigen Dschungel-Kollegen haben immer noch nichts Gutes über Helena zu sagen. Schaut euch in unserem Video noch einmal an, wie Thorsten Legat über den Dschungel-Drachen spricht.