Es war eine absolute Schocknachricht: Die Familie rund um den zweijährigen Lane Graves wollte eigentlich einen unvergesslichen Urlaub in Orlando verbringen und ihrem kleinen Jungen mit dem Aufenthalt im Disney-Resort einen Traum erfüllen. Doch das Kind wurde von einem Alligator angegriffen, weggeschleppt und tot aufgefunden. Gestern verabschiedeten sich die Angehörigen bei einer bewegenden Trauerfeier nun von dem Jungen.

Strand des Grand Floridian Resort im Disney World Orlando
Tampa Bay Times via ZUMA Wire / ActionPress
Strand des Grand Floridian Resort im Disney World Orlando

Nach den tragischen Ereignissen im Disney-Resort und dem riesigen Medien-Echo wollten sich die Eltern von Lane Graves in aller Ruhe von ihrem Sohn verabschieden. Daher entschieden sie sich laut Daily Mail für eine private Beerdigung in Nebraska ohne jegliche Kameras und Fotografen. In der St. Patrick's Church in Elkhorn, Nebraska nahm die Familie ein letztes Mal Abschied von ihrem verunglückten Sohn.

Lane Graves, wurde im Disney Resort in Orlando von einem Alligator getötet
Splash News
Lane Graves, wurde im Disney Resort in Orlando von einem Alligator getötet

Damit das traurige Schicksal von Lane Graves nicht in Vergessenheit gerät, haben die Eltern nun die Lane Thomas Foundation ins Leben gerufen. "Nach dem tragischen Verlust unseres geliebten zweijährigen Sohnes haben wir die Stiftung gegründet, um die Erinnerung an ihn zu ehren. Lane zu verlieren, hat uns das Herz gebrochen. Und wenn unser Schmerz schon nicht heilen kann, wollen wir zumindest etwas Gutes tun", verkünden Matt und Melissa Grave auf der offiziellen Homepage der Stiftung.

Polizeisuche am Strand des Disney Resorts
Orlando Sentienel / Zuma Press / ActionPress
Polizeisuche am Strand des Disney Resorts