Es war einer der übelsten, wenn nicht sogar der übelste Hackerangriff gegen einen Prominenten der letzten Zeit. Der "Ghostbusters"-Star Leslie Jones bekam das volle Programm ab. Nachdem ihr iCloud-Fotoalbum gehackt und eine Reihe von Nacktbildern auf ihrer eigenen Homepage veröffentlicht wurde, musste sie die Seite vom Netz nehmen. Dieser Vorfall überschattete die Tatsache, dass die Schauspielerin bereits seit dem Kinostart des Geisterjäger-Films im Juli auf Twitter rassistisch beleidigt wurde und ihren Account deshalb deaktiviert hat. Jetzt ist Leslie jedoch zurück auf Twitter und hat einiges zu teilen!

Leslie Jones, "Ghostbusters"-Star
Fortunata/Splash News
Leslie Jones, "Ghostbusters"-Star

Es wäre mehr als verständlich, wenn Leslie dem sozialen Netzwerk erstmal den Rücken kehren würde, um sich selbst vor verbalen Folge-Attacken zu schützen. Doch sie kämpft weiter – für sich und gegen Rassismus! Der Grund für den Hackerangriff könnte nämlich darin liegen, dass Leslie bei der Aufdeckung von abscheulichen rassistischen Witzen mitgeholfen hat. Darüber sollen die Cyberverbrecher nicht amüsiert gewesen sein. Nach der Reaktivierung ihres Accounts schickt sie jedoch erst einmal ganz normale Tweets in die Welt. So startete sie mit einem lustigen Video der "Golden Girls" und bedankte sich im nächsten Beitrag bei Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton (68) für die Unterstützung.

Leslie Jones in New York City
WWD/Shutter/REX/Shutterstock
Leslie Jones in New York City

Hat sie ihren Account zu früh reaktiviert? Stimmt am Ende des Artikels ab!

Leslie Jones bei der "Ghostbusters"-Premiere in Los Angeles
Desiree wiles London Ent/Splash
Leslie Jones bei der "Ghostbusters"-Premiere in Los Angeles

Sollte Leslie Jones erstmal Gras über die Sache wachsen lassen?

  • Nein, sie soll sich vor diesen Idioten nicht verstecken!
  • Ja, zum eigenen Schutz sollte sie erstmal offline bleiben.
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 273 Nein, sie soll sich vor diesen Idioten nicht verstecken!

  • 24 Ja, zum eigenen Schutz sollte sie erstmal offline bleiben.