Jahrelang war Senna Gammour (41) Teil der erfolgreichen Popstars-Band Monrose – Bühnenerfahrung hat die Sängerin also allemal und auch die eine oder andere Choreografie musste sie in dieser Zeit lernen und bei Auftritten zum Besten geben. Nun wartet auf sie die nächste spannende Herausforderung: Sie gehört zum diesjährigen Cast von Let's Dance. Hat Senna dadurch womöglich einen Vorteil gegenüber den anderen Promis?

"Nur weil ich von einer Girlband komme und wir sehr viel getanzt haben auf High Heels, heißt das nicht gleich, dass ich das kann", erklärt die 41-Jährige, die einst von Tänzer Detlef D! Soost (50) für die Bühne fit gemacht wurde, im Interview mit RTL. Choreos könne sie zwar performen, doch das sei absolut nicht mit Standardtänzen vergleichbar: "Aber ich versuche auf jeden Fall, mein Bestes zu geben. Ich habe zwar ein Rhythmusgefühl, aber Taktgefühl... nein. Und auch Kontrolle abgeben ist nicht so mein Ding, weil lich bin gerne der Boss."

Mit wem Senna das Parkett rocken wird, ist noch nicht bekannt. Aber so viel steht fest: Nicht sie, sondern der Profi hat am Ende das Sagen. "Bei 'Let's Dance' musst du halt die Kontrolle abgeben. Also, es ist eine absolute Herausforderung für mich. In diesem Sinne: Ich habe Respekt vor dieser Show, Respekt vor dieser Jury. Wollen wir hoffen, dass ich das Beste draus mache", zeigt sich die Powerfrau dennoch kämpferisch.

Bahar, Senna und Mandy von Monrose, März 2007
Getty Images
Bahar, Senna und Mandy von Monrose, März 2007
Senna Gammour auf der Premiere von "Once Upon a Time in Hollywood" in Berlin
Wenzel, Georg/ActionPress
Senna Gammour auf der Premiere von "Once Upon a Time in Hollywood" in Berlin
Senna im Februar 2020
Instagram / missgammour
Senna im Februar 2020
Was sagt ihr – hat Senna einen Vorteil?271 Stimmen
56
Ich finde schon...
215
Nein, die Tänze bei "Let's Dance" laufen ja völlig anders ab.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de