Er hatte es ins Guinness-Buch der Weltrekorde als dickster Mensch der Welt geschafft. Fast 600 Kilogramm brachte Manuel Uribe (✝48) zwischenzeitlich sogar auf die Waage. Doch, was verleitet einen Menschen eigentlich dazu, so unfassbar schwer zu werden.

Schon als Jugendlicher war der Verstorbene kein Leichtgewicht und schon immer dicker als die anderen Jungs in seinem Alter. Doch irgendwann uferten seine Essgewohnheiten ins Bodenlose aus. Woran das liegen könnte, hat Internist Dr. Peter Hempel im Promiflash-Interview erklärt: "Viele Menschen spüren eine innere Leere, haben bestimmte Bedürfnisse, die nicht befriedigt werden, und füllen diese Leere letztendlich mit Nahrungsstoffen. Wenn da 5 Schachteln Schokolade sind, dann muss ich die aufessen, bis ich irgendetwas in mir finde, was mich zufriedenstellt." Doch diese Befriedigung stellte sich bei Manuel Uribe offenbar nicht ein.

Obwohl er offenbar sein Leben ändern wollte und bis zu seinem Ableben sogar noch satte 200 Kilogramm abspeckte, wurde diese Reißleine einfach zu spät gezogen. Was der Experte noch zu dem Thema zu sagen hat, könnt ihr in dieser "Coffee Break"-Folge sehen:

[Folge nicht gefunden]
Manuel UribeTLC/ Splash News
Manuel Uribe
Dean Chapple / Splash News
Getty Images


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de