Valeria Lukyanova sieht aus wie eine lebende Puppe - und schon des Öfteren hat sie damit verblüfft und vermutlich auch schockiert, wie sie ihr Leben bestreitet. Doch welche Meinung man auch immer haben mag von der Beauty-Besessenheit, welche die junge Frau an den Tag legt, nun sollte man vielleicht wirklich Mitgefühl zeigen: Vor ihrem Zuhause in Odessa soll sie zusammengeschlagen und gewürgt worden sein!

Facebook/ Valeria Lukyanova

Wie die Daily Mail nun berichtet, gab die "Puppenfrau" nämlich an, dass sie jetzt, nachdem sie eine zweijährige Hass-Kampagne hinter sich hat, angegriffen und attackiert wurde. Zurzeit sollen ihre Lippen und ihr Kopf stark angeschwollen sein, was im Internet zunächst die Gerüchte keimen ließ, sie hätte sich neuerlichen Schönheitseingriffen unterzogen. Doch laut eigener Aussage ist dem mitnichten so: "Ich wurde vor meinem Wohnblock angegriffen. Ich kam von einem Shop mit Taschen in den Händen nach Hause und gab gerade den Türcode ein, als zwei Männer aus der Dunkelheit kamen und mich attackierten. Sie sagten nichts und versuchten nicht, mich auszurauben." Alles sei rasend schnell passiert, sie sei auf den Kopf geschlagen worden und mehrmals auf den Kiefer, dann hätte einer sogar begonnen, sie zu würgen.

Valeria Lukyanova
Facebook/Valeria Lukyanova
Valeria Lukyanova

"Hätte es nicht meine Nachbarin gegeben, die plötzlich auftauchte, dann weiß ich nicht, was passiert wäre. Sie haben sie gesehen und sind gerannt", so Valeria über den Vorfall, der sich am Abend von Halloween zugetragen haben soll. Zwar fühle sie sich nun schon ein wenig besser, starke Schmerzen sollen sie aber immer noch von Zeit zu Zeit quälen.

Valeria Lukyanova
Facebook/Valeria Lukyanova
Valeria Lukyanova