Brutale Auseinandersetzungen mit tödlichen Folgen, Vergewaltigungen, Oralsex mit Justizbeamten - mit knallhartem Nervenkitzel wollten die Macher von Block B - Unter Arrest vor die TV-Bildschirme locken. Doch bislang scheint das Konzept nicht aufzugehen. Bereits in der zweiten Woche verlor die neue RTL-Serie deutlich Zuschauer.

Ulrike Röseberg, Nina Hoger und Katrin Sass
RTL / Gordon Mühle
Ulrike Röseberg, Nina Hoger und Katrin Sass

Schon zu den ersten beiden Folgen in der letzten Woche schalteten nur knapp mehr als 2 Millionen Interessierte der werberelevanten Zielgruppe ein, mit den Episoden drei und vier rutschte "Block B" nun gar deutlich unter die 2-Millionen-Marke. Gerade einmal 1,04 Millionen 14-49-Jährige verfolgten gemäß der Messungen der AGF das Geschehen im TV-Frauenknast. Mit dem damit generierten Marktanteil von 10,1 Prozent entging man schließlich nur knapp der Einstelligkeit. Mit Blick auf die Gesamtzuschauerzahl konnte sogar nur ein Marktanteil von 6,8 Prozent erzielt werden. Lediglich 1,81 Millionen Fernsehende ab drei Jahren konnten sich für das Format begeistern. Dabei hatten Alarm für Cobra 11 eine Stunde zuvor noch 3,21 Millionen Zuschauer ab drei Jahren eingeschaltet...

Nina Hoger
RTL / Claudius Pflug
Nina Hoger
RTL / Claudius Pflug