Rund ein Jahr ist es nun her, seit Philip Seymour Hoffman (✝46) aus dem Leben schied. Der Hollywood-Star wurde im Februar 2014 tot in seinem Appartement in New York aufgefunden, nachdem er sich einen Drogen-Cocktail spritze. Ein Schock für viele seiner Wegbegleiter – vor allem für seine Familie, die nach der schrecklichen Nachricht in eine tiefe Trauer stürzte. Nun wendet sich Hoffmans Lebensgefährtin Mimi O'Donnell an die Öffentlichkeit und spricht über das harte vergangene Jahr.

Mimi O'Donnell
AKM-GSI / Splash News
Mimi O'Donnell

"Wie es mir jetzt geht, ist eine lächerliche Frage – Ich weiß es nicht. Es gibt so viele Menschen, die tolle Bücher über Trauer geschrieben haben. Sie waren dazu fähig, es viel besser in Worte zu fassen, als ich es war. Aber nun, ein Jahr nach seinem Tod, bin ich wieder dazu fähig zu funktionieren, wenn das das richtige Wort ist", erklärt Mimi im Interview mit New York Times.

Mimi O'Donnell
WENN
Mimi O'Donnell

In ihrer Trauerphase sei sie sehr störrisch gewesen. Doch vor ihren drei gemeinsamen Kindern mit Hoffman, Cooper (12), Tallulah (8) und Willa (6), wollte sie sich trotzdem nicht verstellen: "Die Kids haben alles mitbekommen und das sollten sie auch. Sollte ich mich etwa vor ihnen verstecken? Ich will ja auch nicht, dass sie es vor mir tun", sagt Mimi weiter. Mit der großen Lücke, die Philip Seymour Hoffman hinterlassen hat, lernen Mimi und die Kinder nun jeden Tag besser umzugehen – auch wenn es hart ist.

Mimi O'Donnell
TNYF/WENN.com
Mimi O'Donnell