Jenke von Wilmsdorff (50) geht für seine Experimente an seine psychischen und physischen Grenzen. In der aktuellen Folge "Das Jenke-Experiment" testete der Reporter verschiedene Drogen - Substanzen, die ihn in eine neue Welt eintauchen ließen.

Jenke von Wilmsdorff vor seinem Drogen-ExperimentRTL / Jürgen Schulzki
Jenke von Wilmsdorff vor seinem Drogen-Experiment

Das wohl schlimmste Erlebnis war für ihn das LSD-Projekt, bei dem er ein riesiges Gefühlschaos durchlebte. "Ein Glücksgefühl überschwemmt meinen Körper", erklärte der 50-Jährige kurz nach der Einnahme. Doch das änderte sich schneller als gedacht: "Plötzlich fühle ich mich total alt. Von einen Moment auf den anderen hat sich mein Gefühl geändert", so Jenke, der in Tränen ausbrach, er traute nicht einmal seinen Kollegen: "Können wir dem trauen?", fragte er völlig außer sich. Der TV-Journalist hat niemanden mehr vertraut. "Ich habe gedacht, ihr redet über mich", erklärte er. Er rannte davon, floh vor seinen Bekannten. Eine furchtbare Erfahrung für ihn. Kurze Zeit später beruhigte er sich wieder.

Jenke von WilmsdorffRTL / Stefan Gregorowius
Jenke von Wilmsdorff

Bereits im Vorfeld der Sendung konnten die Promiflash-User über das Experiment abstimmen. Von insgesamt 3.745 Usern waren 1513 Nutzer, also 40,4 Prozent der Meinung, dass der Versuch nicht im TV ausgestrahlt werden sollte. 2.232 Voting-Teilnehmer, also 59,6 Prozent fanden alles jedoch total spannend. Jenke hat sich in der Folge tatsächlich zahlreichen Drogen ausgesetzt - von LSD, Speed, Ecstasy, Cannabis bis zu K.-o.-Tropfen. Doch was denkt ihr nach Ausstrahlung der Sendung? Waren die Versuche zu krass? Stimmt im Voting am Ende des Artikels darüber ab.

RTL-Reporter Jenke von WilmsdorffRTL / Jürgen Schulzki
RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff
Findet ihr, dass das Drogen-Experiment das Krasseste war, was Jenke bisher im TV gezeigt hat?4968 Stimmen
3576
Absolut! Es war einfach nur heftig!
1392
Nein, es war nicht das schlimmste Jenke-Experiment aller Zeiten.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de