Er weint, rennt vor seinem Kamera-Team davon, versinkt im Rausch: RTL-Extremreporter Jenke von Wilmsdorff (50) nahm in einem neuen Experiment freiwillig verschiedene Drogen zu sich, wie beispielsweise das Halluzinogen LSD, und ließ sich in der Wirkungsphase dann von seinem Kamerateam filmen. Die dabei entstandenen Bilder schockierten bei der Ausstrahlung am Montagabend wohl alle Zuschauer. Nun wird seit Tagen diskutiert, ob der Sender damit nicht zu weit gegangen ist – und auch bei RTL denkt man offenbar über die Einstellung der Sendung nach.

Jenke von Wilmsdorff
RTL / Stefan Gregorowius
Jenke von Wilmsdorff

Nach vier Staffeln von "Das Jenke-Experiment" könnte nun bald Schluss sein. Anstoß dieser Debatte ist wohl die Folge vom vergangenen Montag, denn offenbar kann sich auch RTL nicht vorstellen, dass man noch extremere Themen findet, um an diesen Quotenerfolg anzuknüpfen. Und auch Jenke sieht das so, wie der 50-Jährige RTL-Reporter jetzt der Bild verraten hat: "Wir haben vier Staffeln mit 16 starken Geschichten erzählt und ich finde, es reicht langsam. Ich gehe davon aus, dass das meine letzte Staffel sein könnte."

Jenke von Wilmsdorff im Drogenrausch
RTL / Jürgen Schulzki
Jenke von Wilmsdorff im Drogenrausch

Auch RTL gibt sich bei diesem Thema offen, sprach mit dem Online-Portal DWDL über die Sendung: "Der Erfolg des Formats steht und fällt mit der Relevanz des jeweiligen 'Jenke-Experiments' für unsere Zuschauer. Nach der aktuellen Staffel werden wir gemeinsam mit Jenke besprechen, ob wir neue Themen finden, die stark genug für eine Fortsetzung sind."

Jenke von Wilmsdorff in seiner Show "Das Jenke-Experiment"
RTL / Jürgen Schulzki
Jenke von Wilmsdorff in seiner Show "Das Jenke-Experiment"

Es scheint, als wären sich beide Parteien bereits recht einig, dass es eine Steigerung zu dieser Staffel und zu den krassen Drogen-Bildern wohl nicht mehr geben wird.