Die dramatische Wende im Fall des Berliner Doppeltodes nimmt immer neue, unerwartete Züge an. Nachdem Gerwald Claus-Brunner am Montag tot neben einer zweiten männlichen Leiche in seiner Wohnung aufgewunden worden war, ist offenbar klar, dass der Piraten-Politiker, der sich selbst gerichtet hat, auch für den Tod des anderen Mannes verantwortlich ist. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse zur Beziehung zwischen dem Abgeordneten und seinem Opfer.

Gerwald Claus-Brunner beim Landesparteitag der Berliner Piratenpartei
ActionPress / Kietzmann,Björn
Gerwald Claus-Brunner beim Landesparteitag der Berliner Piratenpartei

Wie der Berliner Kurier berichtet, habe Claus-Brunner sein Opfer nicht etwa zufällig ausgewählt. So soll auch der 27-Jährige einst der Piraten-Partei angehört haben, als sich der Wahl-Berliner in ihn verliebte. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft soll der Politiker sein Opfer nach unerwiderten Avancen erst gestalkt, dann in dessen Wohnung in Berlin-Wedding getötet haben. Anschließend fuhr er den mit Kabelbindern fixierten Leichnam angeblich knapp 15 Kilometer mit einer Sackkarre in den südlichen Berliner Bezirk Steglitz, wo er sich erst an ihm verging, später Selbstmord beging, berichtet die Zeitung.

Gerwald Claus-Brunner, Piraten-Politiker
Getty Images
Gerwald Claus-Brunner, Piraten-Politiker

Leichte Verwesungsspuren, die Polizei und Feuerwehr an dem Leichnam festgestellt haben sollen, weisen darauf hin, dass der gewaltsame Mord bereits einige Tage zurückliegt. Am Sonntag sei Claus-Brunner noch mit seinem Hund gesehen worden.

Gerwald Claus-Brunner bei einem Kongress
Carsten Koall / Getty Images
Gerwald Claus-Brunner bei einem Kongress

Sind Sie selbst depressiv oder haben Sie Selbstmord-Gedanken? Dann kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie anonym und rund um die Uhr Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.