Vor einigen Tagen hat Rose McGowan (43) die Öffentlichkeit geschockt. Noch nie hat die Schauspielerin darüber gesprochen, dass sie vergewaltigt wurde. Der sexuelle Übergriff soll zu der Zeit statt gefunden haben, als sie gerade am Anfang ihrer Karriere stand. Laut Rose war dies in Hollywood ein offenes Geheimnis. Ihren Peiniger zeigte sie damals nicht an. Sie hätte ja sowieso keine Chance, hieß es von ihrer Anwältin. Jetzt hat die Schauspielerin sich mit einem offenen Brief an ihre Kollegen gewandt!

Rose McGowan
WENN
Rose McGowan

Bei Twitter hat der Charmed-Star Hollywood darin bestärkt, nicht mehr mit Leuten zu arbeiten, die als übergriffig gelten. "Wenn ihr das tut, seid ihr nicht besser als die", erklärt sie. Außerdem sollen ihre Schauspielkollegen endlich den Mut haben, sich gegen Menschen zu stellen, die ihre Machtposition für sexuelle Übergriffe missbrauchen. "Warum seid ihr so feige, dass ihr den einfacheren Weg nach draußen sucht? Ich sage euch etwas, wenn ihr sowas macht, ist eure Seele voller Schande", twitterte sie weiter.

Alyssa Milano, Rose McGowan und Holly Marie Combs
Kevin Winter/Getty Images
Alyssa Milano, Rose McGowan und Holly Marie Combs

Im Moment wird das Thema der sexuellen Belästigung in den USA wegen der frauenfeindlichen Äußerungen von Donald Trump (70) im US-Präsidentschaftswahlkampf sowieso ziemlich groß diskutiert. Trump tat diese Vorwürfe als übertrieben ab, alle Männer würden hinter verschlossenen Türen so über Frauen sprechen. Gerade erst wurde bekannt, dass er sogar kleine Mädchen angräbt.

Donald Trump im Trump Tower in NYC
Spencer Platt / Getty Images
Donald Trump im Trump Tower in NYC

Mehr zu der traurigen Geschichte von Rose McGowan erfahrt ihr in dem Video: