Es liegen schwere Jahre hinter Uli Hoeneß (64)! Die FC Bayern München-Legende wurde 2013 wegen Steuerhinterziehung verurteilt, trat im Juni 2014 dann seine Haftstrafe an. Seit Anfang des Jahres ist der Ex-Manager wieder auf freiem Fuß und ab Freitag wohl auch wieder Präsident der Bayern – doch dafür musste er viel Überzeugungsarbeit leisten!

Uli und Susi Hoeneß in der Allianz Arena
ActionPress
Uli und Susi Hoeneß in der Allianz Arena

Am Freitag findet in München die Jahreshauptversammlung des FC Bayern statt. Ganz oben auf dem Plan steht die Wahl des neuen Präsidenten – obwohl die eigentlich nur noch Formsache ist. Uli Hoeneß wird dann nach seiner Haftstrafe wieder das Zepter in die Hand nehmen und auch offiziell wieder als Vereinsoberhaupt glänzen. Aber nicht alle waren sofort davon begeistert. Besonders seine Frau Susi, die in den letzten Jahren schließlich einiges durchgemacht hat, musste der geborene Ulmer von seinem Vorhaben überzeugen. Im Interview mit dem Kicker verriet der Ex-Fußballer jetzt: "Sie hat erkannt, dass ich nicht glücklich werde, wenn ich mit 64 in den absoluten Ruhestand gehe."

Uli Hoeneß bei der Meisterfeier des FC Bayern München 2016
ActionPress
Uli Hoeneß bei der Meisterfeier des FC Bayern München 2016

Doch das Ehepaar, das inzwischen schon seit 43 Jahren verheiratet ist, konnte einen Kompromiss schließen: Hoeneß wird nur noch montags, mittwochs und freitags im Büro sein, zudem die Spiele des FC Bayern besuchen. Auf die "Abteilung Attacke" können sich die Fans aber weiter freuen, wie er verspricht: "Das deutliche Wort wird weiter mein Markenzeichen sein, [...] ich werde sicher nicht herumeiern."

Uli und Susi Hoeneß in der Allianz Arena
ActionPress
Uli und Susi Hoeneß in der Allianz Arena

Findet ihr es gut, dass er wieder Präsident wird?

  • Ja, er hat als Präsident immer gute Arbeit geleistet.
  • Nein, das hat er nach all dem nicht verdient.
Ergebnisse zeigen