Diese Kritik geht Heinrich Popow (33) gegen den Strich! Der Paralympics-Gewinner gibt bei Let's Dance mit seiner Beinprothese Woche für Woche alles. Auch Kritik von der Jury um Joachim Llambi (52) nahm der Sportler bisher immer professionell entgegen. Eine Beurteilung aus der letzten Show kann Heinrich jedoch nicht akzeptieren, wie er gegenüber Promiflash verriet.

Heinrich Popow in der "Let's Dance"-Maske
Instagram / heinrich_popow
Heinrich Popow in der "Let's Dance"-Maske

"Eines, was ich nicht so fair fand, das war, als Herr Llambi am Ende gesagt hat: 'Das war keine Samba'. Doch! Das war eine Samba für Menschen mit einer Amputation", zeigte sich Heinrich im Promiflash-Interview entrüstet. "Er kann mir sagen, was ich falsch mache, was er scheiße findet, aber er hat nicht das Recht, zu beurteilen, was eine Samba ist und was keine ist!" Denn wenn das keine Samba gewesen sei, dann dürften Amputierte auch nicht tanzen.

Motsi Mabuse und Joachim Llambi in der 3. "Let's Dance"-Show
Andreas Rentz/Getty Images
Motsi Mabuse und Joachim Llambi in der 3. "Let's Dance"-Show

Einen Groll gegen Joachim Llambi hege er aber trotzdem nicht, versicherte der Sprinter im weiteren Verlauf des Gesprächs: "Wir haben Respekt voreinander. Er nimmt mich so, wie ich bin: Als Sportler, der sich einem Wettkampf stellt. Für mich ist es aber gar kein Wettkampf, sondern eine Unterhaltungsshow." Was meint ihr – war die Kritik von Joachim Llambi gerechtfertigt? Stimmt in der Umfrage am Ende des Artikels ab!

Heinrich Popow und Kathrin Menzinger bei Let's Dance 2017
Andreas Rentz / Getty Images
Heinrich Popow und Kathrin Menzinger bei Let's Dance 2017

Mehr über Heinrichs Tanztraining erfahrt ihr im Videoclip.

Wie fandet ihr die Kritik von Joachim Llambi?

  • Das war ein ganz professionelles Urteil!
  • Ich fand es unfair!
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 1.029 Das war ein ganz professionelles Urteil!

  • 1.285 Ich fand es unfair!