Das hatte sich Jochen Schropp (39) wohl etwas anders vorgestellt. Vor einigen Wochen hatte der Moderator einen mutigen Schritt gewagt und sich als homosexuell geoutet. Aus seiner sexuellen Orientierung hatte er lange Zeit ein Geheimnis gemacht, bis er in einem offenen Brief seinen Gefühlen endlich freien Lauf ließ. Fans und Promis feierten ihn für seine Offenheit – doch eine Person war davon so gar nicht begeistert: Jochens Mama fand den Coming-out-Brief überhaupt nicht gut.

"Meine Mutter mochte mein Interview und meinen Brief nicht, weil sie sich verraten gefühlt hat", erklärte der 39-Jährige in einem Interview mit dem Fernsehsender RTL. Jochen hatte in dem Brief geschrieben, dass seine Mama, nachdem sie von seiner Homosexualität erfahren hatte, diverse Selbsthilfebücher las. So habe sie sich Rat holen wollen. Dass Jochen dies öffentlich gemacht hatte, empfand seine Mutter als Verrat. Ihrer Meinung nach wirkte Jochens Schilderung so, als habe sie ein Problem mit der sexuellen Orientierung ihres Sohnes gehabt. Dies war allerdings nicht der Fall. "Damit wollte ich einfach nur ihre Überforderung herausstellen. Dein Kind ist schwul, und das auch noch in den Neunzigern in einem kleinen Dorf", bezog Jochen dazu nun Stellung.

Die besagte Textstelle, die im Nachhinein für so viel Furore gesorgt hatte, lautete: "Sie las Selbsthilfebücher, von anderen Müttern mit schwulen Söhnen – was ja auch schon krass ist, dass es zu dem Thema Selbsthilfebücher gibt." Nun machte der Promi Big Brother-Moderator im Interview deutlich: Seine Eltern hätten seine Homosexualität gleich akzeptiert und ihn von Anfang unterstützt.

Jochen Schropp bei "Promi Big Brother" 2016Sascha Steinbach/Getty Images
Jochen Schropp bei "Promi Big Brother" 2016
Jochen Schropp bei der Premiere von "Paddington 2"Christian Marquardt/Getty Images
Jochen Schropp bei der Premiere von "Paddington 2"
Jochen SchroppWENN
Jochen Schropp
Könnt ihr Jochens Mama verstehen?3504 Stimmen
2210
Ja, total! Das war wirklich etwas unglücklich formuliert.
1294
Ich finde es schade, dass sie nach so einem mutigen Schritt negativ Kritik äußert.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de