Auch zur besinnlichen Zeit findet Jasmin Tawil (37) keine versöhnlichen Worte! Hinter der ehemaligen GZSZ-Darstellerin liegt ein Jahr voller Höhen und Tiefen. Bevor sie im September mit der Geburt ihres Söhnchens Ocean die Social-Media-Welt überraschte, war sie monatelang untergetaucht. Schon vor wenigen Wochen hatte die Blondine verraten, dass sie damals kaum Kontakt zu Freunden gehabt und sich mit ihrer Familie zerstritten hätte. Jetzt stellt sie klar: Sie wurde von ihren Liebsten einfach im Stich gelassen.

"Stell dir vor, du hast einen Vater, der dich auf der Straße sitzen gelassen hat. Stell dir vor, alle Freunde waren plötzlich weg", schreibt sie in ihrer Instagram-Story. Obwohl Weihnachten bekanntlich als Fest der Liebe gilt, kann die 37-Jährige offenbar nicht vergessen, wie sehr sie von ihrem Elternteil und ihren engsten Freunden enttäuscht worden ist. "Mein Weihnachten ist so traurig, nur Ocean bringt mich zum Lachen", gibt sie zu und macht deutlich, auch in Zukunft auf die Unterstützung all jener, die sie in schwierigen Zeiten hängen gelassen haben, verzichten könne.

Dass ihr Papa in den Medien immer wieder thematisiert wird und von Interview zu Interview hetzt, geht Jasmin außerdem gehörig gegen den Strich. "Ich halte das mit den Nerven nicht aus. Zudem gibt es keinen Grund. Es wird keine öffentliche Versöhnung geben", betont sie auf ihrem Kanal.

Jasmin Tawil mit ihrem Sohn
Instagram / jasmintawil
Jasmin Tawil mit ihrem Sohn
Jasmin Tawil, Ex-GZSZ-Darstellerin
PANCKOW, MICHAEL / ActionPress
Jasmin Tawil, Ex-GZSZ-Darstellerin
Jasmin Tawil, Schauspielerin
Instagram / makenaworld
Jasmin Tawil, Schauspielerin
Hättet ihr gedacht, dass Jasmin so schlecht auf Vater und Freunde zu sprechen ist?1375 Stimmen
802
Ja, sie wurde eben bitter enttäuscht!
573
Nein, ich bin ziemlich überrascht.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de