Der 19. Mai 2018 dürfte für viele Fans ein unvergessenes Datum sein, denn an diesem Tag gaben sich Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) das Jawort. Die Wochen und Tage vor dieser großen Hochzeit gehen aber vor allem der Designerin Clare Waight Keller (49) nicht mehr aus dem Kopf: Sie war damals für Meghans Brautkleid zuständig. In einem ziemlich offenen Netz-Beitrag beschreibt sie nun, wie die Zusammenarbeit mit der heutigen Herzogin von Sussex war.

In einem Instagram-Beitrag blickt die ehemalige Kreativ-Chefin von Givenchy auf dieses royale Projekt zurück. Dieser Auftrag sei eine große Ehre gewesen und, sie könne sich noch heute an all die Emotionen erinnern. "Ich musste lernen, meine Gefühle loszulassen und die Gefühle der Person, für die ich das Kleid entworfen habe, anzunehmen. Dies führte zu einer unglaublich schönen Beziehung von Vertrauen und Intimität", erklärt Clare offen. In stundenlangen Gesprächen und zahlreichen Treffen konnte die Modeschöpferin zusammen mit Meghan sämtliche kleinen Details zu einem Kleid zusammenfügen.

Die heute 38-Jährige schien damals ziemlich ruhig und besonnen in Bezug auf ihr Brautkleid gewesen zu sein. "Reinheit und Schlichtheit waren die leitenden Prinzipien. [...] Und ich wusste, dass sie diese klassische, zeitlose Schönheit ausstrahlen wollte", so die Star-Designerin weiter.

Clare Waight Keller, Designerin
Getty Images
Clare Waight Keller, Designerin
Prinz Harry und Herzogin Meghan am Tag ihrer Hochzeit im Mai 2018
Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan am Tag ihrer Hochzeit im Mai 2018
Clare Waight Keller, Designerin
Getty Images
Clare Waight Keller, Designerin
Hättet ihr gedacht, dass sich Meghan mit ihrer Brautkleid-Designerin persönlich getroffen hat?1312 Stimmen
1216
Ja, auf jeden Fall! Immerhin ist sie ziemlich per­fek­ti­o­nis­tisch.
96
Nein, irgendwie nicht.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de