Das Magazin Madame meldet sich zu Wort! Die deutsche Frauenzeitschrift wird gerade von Nadine Leopold (26) verklagt. Die Österreicherin hatte vor einiger Zeit einen Model-Job von dem Unternehmen angenommen und behauptet jetzt: Der Fotograf hat ohne ihr Wissen Fotos von ihren entblößten Brüsten gemacht – und die wurden am Ende ohne ihr Einverständnis in der Ausgabe veröffentlicht. Nach ihrem öffentlichen Statement im Netz verteidigt sich das Printmedium nun.

Unter Nadines Instagram-Post hat die Chefredakteurin Petra Winter einen langen Kommentar hinterlassen: "Es war nie unsere Absicht, jemanden bloßzustellen oder auszunutzen." Die Foto-Shootings würden immer in enger Absprache mit den Models stattfinden, und es sei ihnen stets wichtig, dass sie sich vor der Kamera wohlfühlen würden. "Während der Arbeit mit Nadine Leopold hatten wir nie Zweifel, dass sie mit dem Shooting einverstanden war. Leider scheint sie das anders zu bewerten, und wir entschuldigen uns für das Missverständnis", erklärt die Journalistin.

Auf die Aussage hat Nadine nicht reagiert – dafür zieren nun auch die Kommentare anderer Promi-Damen ihren Post und stärken der 26-Jährigen den Rücken. So schrieb Germany's next Topmodel-Gewinnerin Stefanie Giesinger (23): "Danke, dass du das mit uns teilst. Du hilfst damit so vielen Menschen." Und auch Bloggerin Chiara Ferragni (32) findet es gut, dass sich ihre Kollegin öffentlich zur Wehr setzt.

Model Nadine Leopold
Instagram / nadineleopold
Model Nadine Leopold
Nadine Leopold bei der amfAR-Gala in New York, Februar 2019
Getty Images
Nadine Leopold bei der amfAR-Gala in New York, Februar 2019
Chiara Ferragni, April 2020
Instagram / chiaraferragni
Chiara Ferragni, April 2020
Hättet ihr gedacht, dass sich das Magazin öffentlich dazu äußert?181 Stimmen
111
Ja, auf jeden Fall.
70
Nein, das überrascht mich.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de