Elon Musk (48) und Grimes (32) scheinen das kalifornische Namensrecht ausgetrickst zu haben! Seit bekannt ist, dass die beiden ihren Sohn X Æ A-12 nennen wollen, werden zwei Sachen heftig diskutiert: Einerseits, ob der Knirps wirklich so heißen soll und andererseits, ob das überhaupt erlaubt ist. Zumindest Letzteres hat sich nun geklärt, denn laut kalifornischem Recht ist der Name unzulässig – der Grund seien die darin enthaltenen Ziffern. Auf die Nachfrage eines Fans hin verriet die Mutter des Kleinen jetzt, dass sie das Zahlenproblem angeblich umgangen hätten!

"Habt ihr das Baby wegen der kalifornischen Gesetze umbenannt?", wollte ein Follower der gebürtigen Kanadierin auf Instagram wissen – und die antwortete prompt mit: "X Æ A-Xii". Damit deutete die "Delete Forever"-Interpretin an, dass sie die Zwölf einfach durch römische Zahlzeichen ausgetauscht hätten – dadurch enthalte der Name ihres Sohnes nur noch Buchstaben. "Römische Zahlen sehen eh viel besser aus", betonte Grimes schließlich und fügte hinzu, dass ein Bindestrich im Namen erlaubt sei.

Dass Zahlen nicht nur bei Namen ein bisschen problematisch sein können, zeigte sich auch, als der Tesla-Chef und die Musikerin erklärten, was die einzelnen Buchstaben bedeuten sollen. So erläuterte die 32-Jährige auf Twitter: "A-12 ist der Vorläufer der SR-17, unserem Lieblingsflugzeug." Elon korrigierte ihren Zahlendreher: "SR-71, aber okay."

Elon Musk mit seinem Sohn
Twitter / Elon Musk
Elon Musk mit seinem Sohn
Grimes im März 2019
Getty Images
Grimes im März 2019
Elon Musk und Grimes bei der MET-Gala 2018
Getty Images
Elon Musk und Grimes bei der MET-Gala 2018
Was sagt ihr dazu, dass Grimes und Elon Musk die Zahlen im Namen ihres Sohnes einfach mit römischen Zahlzeichen ersetzt haben sollen?3104 Stimmen
197
Ganz schön clever, das muss man ihnen lassen!
2907
Der Name ist und bleibt einfach zu kompliziert!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de