Die Karriere von Amy Winehouse (✝27) glich einer Achterbahnfahrt – und endete letztlich im Juli 2011 mit ihrem plötzlichen Tod. Ihr Vater Mitch Winehouse setzte im Anschluss alles daran, das musikalische Erbe seiner Tochter in Ehren zu halten – und zeigte sich mit der 2015 erschienenen Dokumentation "Amy", die das Leben der Sängerin porträtieren sollte, äußerst unzufrieden. Schon kurz nach der Veröffentlichung kündigte er an, ein eigenes Filmprojekt auf die Beine stellen zu wollen. Und genau daran arbeitet Mitch in diesen Monaten auf Hochtouren!

Auf die Produktion von "Amy" habe Familie Winehouse so gut wie keinen Einfluss gehabt. Deshalb sind nun weitere posthume Werke in Planung, bei denen vor allem Mitch Mitspracherecht hat. Im Podcast The Morning After verriet der Londoner Taxifahrer: Es werde nicht nur ein Theaterstück geben, sondern auch eine Biografie. "Wir haben einen schönen Film und eine schöne Broadway-Show. Auf diese Weise haben wir es selbst in der Hand, Amy so zu porträtieren, wie sie wirklich war", erklärt der 69-Jährige.

Geplant sei, dass das Biopic im kommenden, spätestens im darauffolgenden Jahr in die Kinos kommt. Mitch und seine Crew arbeiten bereits gemeinsam am Drehbuch – sogar auf das Casting habe er selbst Einfluss. "Wir werden eine unbekannte Schauspielerin wählen, idealerweise ein jüdisches Mädchen aus Nord- oder Ostlondon, das ein bisschen wie Amy aussieht und auch wie Amy spricht."

Amy Winehouse, Sängerin
Getty Images
Amy Winehouse, Sängerin
Mitch Winehouse, Vater von Amy Winehouse
Getty Images
Mitch Winehouse, Vater von Amy Winehouse
Mitch und Amy Winehouse im Februar 2008
Getty Images
Mitch und Amy Winehouse im Februar 2008
Was haltet ihr davon, dass Amys Leben verfilmt werden soll?99 Stimmen
79
Finde ich super. Ist schließlich ein spannendes Leben gewesen.
20
Ich finde, die Dokumentation hätte ausgereicht.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de