Eigentlich hat Zara McDermott allen Grund, stolz auf sich zu sein: Die hübsche Blondine hatte sich nach ihrer Teilnahme an der britischen Version von Love Island im Jahr 2018 dazu entschieden, abzuspecken. Tatsächlich schaffte sie es mit Disziplin und Ehrgeiz, bis heute fast 20 Kilo abzunehmen. Ein großer Meilenstein für Zara, den sie gern mit ihrer Community teilt. Doch nun wird sie im Netz plötzlich für ihren Diäterfolg angefeindet.

In ihrer Instagram-Story schildert der "Made in Chelsea"-Star, was genau passiert ist. Zara sei morgens von Nachrichten einiger Freunde geweckt worden, die ihr erzählten, dass sie und ihr Gewichtsverlust Top-Thema auf Twitter seien. Der Grund: Einige User verbreiteten das Gerücht, dass die Beauty nur wegen einer Essstörung so viel Gewicht verloren hätte. "Ich denke, es ist total unfair, mich 'magersüchtig' zu nennen. Meiner Meinung nach ist es dasselbe, als würde man jemanden krankhaft besessen nennen. Mir eine Essstörung anzudichten, die ich nicht habe, ist eine schwerwiegende Anschuldigung", stellt Zara daraufhin klar.

Die 22-Jährige beteuert abschließend noch einmal, nicht auf ungesunde Weise abgenommen zu haben. Während sie zum einen ihre Ernährung umgestellt hatte, trieb sie zusätzlich mindestens viermal die Woche Sport, um sich wieder in Form zu bringen. "Es frustriert mich, weil das wirklich ein langer Weg für mich war, meine Beziehung zum Essen zu einer Positiveren zu ändern, achtsamer zu sein und Motivation zu finden, mich zu bewegen, auch wenn ich manchmal aufgeben wollte", erklärt Zara ihren Followern.

Zara McDermott, Realitystar
Instagram / zara_mcdermott
Zara McDermott, Realitystar
Zara McDermott im Januar 2019
Instagram / zara_mcdermott
Zara McDermott im Januar 2019
Zara McDermott, Realitystar
Instagram / zara_mcdermott
Zara McDermott, Realitystar
Was haltet ihr von Zaras Ansage?114 Stimmen
89
Ich finde das gut – so etwas muss man sich nicht gefallen lassen!
25
Na ja, bringt am Ende ja eigentlich auch nichts.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de