Prinz Harry (36) fiel bei vielen Royal-Fans zuletzt ziemlich in Ungnade – der Grund: Schon im Interview mit Talkshow-Legende Oprah Winfrey (67) erhob er teils schwere Vorwürfe gegen das britische Königshaus und sprach auch danach nicht unbedingt wohlwollend über seine Zeit als Royal. Einige waren daraufhin der Meinung, dass sich der Rotschopf und seine Frau Herzogin Meghan (39) selbst in die Opferrolle drängen. Harrys Ex Cressida Bonas (32) würde diese Theorie vermutlich auch unterstützen...

Sie war die Frau, die der 36-Jährige vor seiner Verlobung mit Meghan gedatet hat. Und wenn man den Worten Autor Robert Lacey (77) Glauben schenkt, hat sie keine allzu hohe Meinung von Harry. "Sie hatte das Gefühl, dass er ein labiler, ichbezogener, junger Mann ist", schreibt er in seinem Buch "Battles of Brothers". In Bezug auf den Medienrummel, über den er sich bis heute noch beschwert, sei er laut Cressida schon damals paranoid gewesen. "Er schimpfte und beschwerte sich über Paparazzi, die dort lauerten, wo eindeutig keine waren", habe sie Freunden berichtet.

Als Verflossene ist es natürlich wenig überraschend, dass Cressida kein gutes Haar an dem Enkel von Queen Elizabeth II. (95) lässt. Schon als Harry 2017 seine Verlobung mit Meghan verkündete, postete sie im Netz einen vermeintlichen Seitenhieb gegen ihn: "Egal für wie gebildet, talentiert, reich oder cool du dich auch halten magst, letztendlich sagt nur die Art und Weise, wie du andere behandelst, etwas über dich aus."

Cressida Bonas, Schauspielerin
Getty Images
Cressida Bonas, Schauspielerin
Prinz Harry bei einem Event in Amsterdam, September 2019
Getty Images
Prinz Harry bei einem Event in Amsterdam, September 2019
Cressida Bonas
Getty Images
Cressida Bonas
Glaubt ihr, dass Harry tatsächlich ichbezogen ist?3233 Stimmen
2731
Ja, das kann ich mir gut vorstellen!
502
Nee, nicht wirklich!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de