Eigentlich versucht Mic Donet (31) gerade, The Voice of Germany zu werden und arbeitet im Team Xavier hart daran, sich von Auftritt zu Auftritt zu verbessern. Doch während der Berlin Fashion Week nahm sich der Musiker mal eine Auszeit vom Castingshow-Stress und war zu Gast bei einer Modenschau.

Berlin Fashion Week
Promiflash
Berlin Fashion Week

Promiflash entdeckte Mic bei der Fashionshow des Newcomers unter den Designern, Damien Hirschberg, im Nhow-Hotel. Wir wollten von Mic wissen, ob er denn ein großer Modefan sei. „Ja, einigermaßen. Ich bin eigentlich nur durch Zufall hier reingeplatzt, weil wir [die 'The Voice'-Kandidaten] ja zufällig in demselben Hotel sind“, verriet der Sänger ganz offen. Solche unglaublichen Zufälle gehören zu den Veränderungen dazu, die Mic und seine Kollegen durch „The Voice of Germany“ erleben: „Ja, doch. Da sind jetzt schon so einige Sachen, die neu auf einen zukommen. Die ganze Medienwelt, die ganze Fernsehwelt. Das ist schon etwas, das ich vorher nicht so kannte.“ Und Mic fügte noch hinzu: „Das macht Spaß, aber man muss auch aufpassen. Man muss sich schon ein bisschen schützen.“

Xavier Naidoo
ProSieben
Xavier Naidoo

Obwohl Xavier Naidoos (40) Schützling nächste Woche wieder in der Musikshow sein Talent unter Beweis stellen muss und deshalb schon fleißig an seinem neuen Song feilt, blieb Mic noch genug Zeit, einmal eins der größten Events Berlins zu genießen: „Ich kann noch ein bisschen entspannen, mir Modenschauen angucken.“ Da wir den Sänger nun schon mal auf einer Fashionshow trafen, wollten wir von ihm wissen, ob Mode denn auch bei „The Voice“ ein wichtiges Thema ist. Und tatsächlich. Mic erklärte: „Auf jeden Fall. Also, wir haben ein extra Team, das sich nur um das Styling kümmert. Es wird schon geschaut, dass jeder typgerecht gekleidet ist und seinem Style treu bleiben kann. Das finde ich schon auch eine sehr wichtige Sache, weil man auch viel kaputt machen kann mit dem falschen Styling.“

© SAT.1/ProSieben/Richard Hübner

Zum Glück erlebte der 31-Jährige bisher noch keine bösen Überraschungen in Sachen Styling. Niemand wollte ihn von einem Outfit überzeugen, das ihm so gar nicht gefiel und das Wichtigste: Er darf seine Mützen aufbehalten. „Ja, keine Ahnung. Ich trage die schon, seit ich 14 Jahre alt war. Das ist so ne Art Markenzeichen geworden“, kommentierte der Sänger. Vielleicht bringt die Mütze ihm dann auch beim nächsten „The Voice“-Auftritt Glück. Wir wünschen es ihm.