Hendrikje Fitz ist seit 16 Jahren vielen Fans als gut gelaunte Pia Heilmann aus In aller Freundschaft bekannt. Vor Kurzem schockte sie mit der Diagnose Brustkrebs. Doch anstatt sich davon herunterziehen zu lassen, bleibt die Mimin stark. So eine tapfere und zuversichtliche Art mit einer Krankheit umzugehen, erlebt man sehr selten.

Hendrikje Fitz
AEDT/WENN.com
Hendrikje Fitz

"Mir passiert das doch ganz sicher nicht", war sich Frederikje noch vor der Krankheit sicher. Doch es ist alles ganz anderes gekommen. In einem Strandurlaub in Italien wurde bei ihr Brustkrebs diagnostiziert. Am schlimmsten sei damals gewesen, den Schock ihres Umfeldes mit aufzufangen, erklärte sie jetzt im Gespräch mit Markus Lanz (45). Sie selbst hat der Krebs aber nicht aus der Bahn geworfen: "Man muss jetzt nicht so betroffen gucken. Ich habe mir den ausgesucht, der am besten erforscht ist von allen", witzelt sie mit einem bemerkenswerten Grundvertrauen in das Positive. Der IaF-Star hat eine ganz eigene Methode mit dem Geschwür in ihrem Körper zu leben: "Ich kann den Krebs überhaupt nicht hassen. Er ist für mich wie ein verstörtes Kind, das in die falsche Richtung gelaufen ist."

Hendrikje Fitz
THÜRINGEN PRESS/ActionPress
Hendrikje Fitz

Gleichzeitig macht sie jedoch deutlich, dass es natürlich eine harte Zeit für sie ist, die Therapie sei aber dennoch nicht mehr so schmerzhaft wie noch vor etwa 30 Jahren. Ihre Devise im Umgang mit dem Krebs: "Es ist nicht der schönste Spaziergang, aber wir müssen mit unseren Hunden auch raus, wenn es stürmt und regnet."

Hendrikje Fitz und Martin Armknecht
MDR/Wernicke
Hendrikje Fitz und Martin Armknecht