Sofern die Jury von DSDS nicht ab und zu einmal als Style-Beratungsteam einspringen muss, soll sie ja in erster Linie beurteilen, ob eine Kandidatin oder ein Kandidat das Zeug dazu hat, auf der ganz großen Bühne zu bestehen. So entspannt, wie dieser Mann zum Casting kam, dürfte ihn wahrscheinlich nicht einmal das Wembley Stadion einschüchtern: Fitzroy Maxwell - passenderweise auch noch aus Jamaica - legte einen dermaßen gechillten Auftritt hin, dass Dieter Bohlen (60) glatt nachforschen musste, ob er davor nicht doch ein bisschen was zum Runterkommen konsumiert hatte...

RTL / Stefan Gregorowius

Denn der 41-Jährige Fitzroy scheint so ziemlich alles zu erfüllen, was man mit dem Klischee eines Rastamanns in Verbindung bringt: die Frisur, die Art zu sprechen, die Lebensfreude, passt! Aber wie sieht es mit der Vorliebe für Gras aus? "Du siehst ja aus, als wärst du vollgekifft", konnte da der Pop-Titan nur verwundert feststellen. Aber Fitzroy hatte kurz zuvor erklärt, dass er ganz sicher nicht mehr rauchen würde, genauer "seit diesem Casting nicht mehr!" Das mutet zwar als sehr kurzfristiger Entschluss an, aber Hauptsache, seine Performance danach war überzeugend.

RTL / Stefan Gregorowius

Und tatsächlich brachte die Darbietung des Reggae-Klassikers von Inner Circle, "Sweat (A La La La La Long)", nicht nur Mandy Capristo (24) zum Lachen, sondern gefiel gleichermaßen ihren Kollegen. Dennoch gab es zuletzt den väterlichen Rat Dieters im Hinblick auf den Recall in Thailand: "Aber lass' da dein Gras zuhause!"

Mandy Capristo, Dieter Bohlen, Heino und DJ Antoine
Andreas Rentz/Getty Images
Mandy Capristo, Dieter Bohlen, Heino und DJ Antoine

Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" findet ihr im Special bei RTL.de.