Er war der "Botox-Baron", der Schönheits-Doc der Berühmten und Reichen - aber auch eine kontroverse Figur in der Öffentlichkeit: Der Botox-Spezialist Fredric Brandt wurde jetzt tot in seiner Wohnung aufgefunden. Bislang gibt es noch keine offiziellen Statements zu den genauen Details seines Todes. Doch mittlerweile wird davon ausgegangen, dass Brandt Selbstmord begangen haben soll.

Fredric Brandt
Photo Image Press / Splash News
Fredric Brandt

Dies berichtet der Miami Herald unter Berufung auf den Polizeireport zum Vorfall. Demnach habe sich der Arzt, der an Depressionen litt, in seiner Wohnung das Leben genommen. Auslöser könne laut Zeitung auch eine TV-Serie gewesen sein: In der Netflix-Show "Unbreakable Kimmy Schmidt" gibt es eine Rolle, die Brandt sehr ähnlich sieht - und ihn äußerst lächerlich macht. Brandts Pressesprecherin äußerte sich zu den Spekulationen, die Serie könne schuld am Tod des Arztes sein: "Er hat nicht Selbstmord wegen der Show begangen, auch wenn sie nicht sehr hilfreich war. Die Rolle war gemein. Er fühlte sich gemobbt. Es ging einzig darum, ihn wegen seines Aussehens lächerlich zu machen. Doch er litt bereits davor an Depressionen."

Martin Short
Eric Liebowitz/Netflix
Martin Short

Was tatsächlich der Grund für Fredric Brandts Tod ist, muss demnach noch geklärt werden.

Fredric Brandt
Cindy Ord / Getty
Fredric Brandt