Scott Eastwood (29) ist gerade auf dem Hollywood-Vormarsch. Mit seiner Beteiligung an der Comic-Verfilmung Suicide Squad könnte ihm der endgültige Durchbruch gelingen. Der Dreh wird dem Sohn von Filmlegende Clint Eastwood (85) darüber hinaus sicher auch jede Menge Spaß machen. Action-Stunts mit Waffen und coole Co-Stars, was will man mehr? Doch mit einem Kollegen war das Verhältnis am Set anfangs nicht so einfach. Scott verriet nämlich jetzt, dass er in Bezug auf die Zusammenarbeit mit Jared Leto (43) ein bisschen ängstlich war.

Will Smith, Scott Eastwood, Margot Robbie und Joel Kinnaman
S Fernandez / Splash News
Will Smith, Scott Eastwood, Margot Robbie und Joel Kinnaman

Wie sehr Oscar-Preisträger Jared in seinen Rollen aufgeht, ist bekannt. Und auch als Joker gibt er wieder alles. Anscheinend taucht er am Set vollkommen in seine Rolle als Superbösewicht ein. Und das führte dazu, dass sein junger Co-Star nicht so richtig wusste, wie er sich ihm gegenüber verhalten sollte. "Ich hatte ein bisschen Angst, mich ihm zu nähern, weil ich nicht stören wollte, bei dem, was er tat", erzählte Scott Eastwood gegenüber E! News. Allerdings lag Scotts Zögern wirklich nur daran, dass er Jared in Ruhe sein Ding machen lassen wollte. Abseits der Schurkenrolle verstanden sie sich gut: "Ich hatte ihn vorher schon kennengelernt. Ich habe ihn getroffen, bevor er der Joker war. Ich habe ihn einfach als Jared Leto kennengelernt." Ja, der Anblick von Jared als Kult-Bösewicht würde wohl so manchem das Fürchten lehren.

Jared Leto als der Joker
Twitter/DavidAyerMovies
Jared Leto als der Joker
Scott Eastwood
Getty Images
Scott Eastwood