Offenbar bestätigen sich die Gerüchte, dass Oscar Pistorius (28) bereits nach 10 Monaten kurz vor seiner Entlassung stehen soll. Weil er seine Freundin Reeva Steenkamp (✝29) durch eine verschlossene Badezimmertür erschoss, lautete sein Gerichtsurteil fünf Jahre Gefängnisstrafe wegen fahrlässiger Tötung. Doch nun scheint nach 10 Monaten bereits die Freiheit auf den Sprinter zu warten.

Reeva Steenkamp und Oscar Pistorius auf einer Party in Johannesburg, Südafrika
Getty Images
Reeva Steenkamp und Oscar Pistorius auf einer Party in Johannesburg, Südafrika

Wie bereits vermutet ist die Freilassung aus dem Gefängnis allerdings mit einigen Auflagen versehen. Oscar stünde demnach unter Hausarrest, müsse Sozialdienst leisten und außerdem eine elektronische Fessel zur Überwachung tragen. Bereits am kommenden Freitag soll er seine eingeschränkte Entlassung antreten, wie Mail Online berichtete. Die Mutter der verstorbenen Reeva Steenkamp ist fassungslos über die neuesten Ereignisse: "Ich denke nicht, dass es gut ist, dass er so schnell wieder in die Gesellschaft entlassen wird", äußerte sich Reevas Mutter June gegenüber der Zeitung Citizen.

Oscar Pistorius
SIPA/WENN.com
Oscar Pistorius

Für Reevas Eltern ist seine Freilassung ein besonders schwerer Rückschlag."Er hat meine Tochter erschossen, durch eine Tür hindurch. Sie hatte keinen Platz auszuweichen, oder sich zu verteidigen. Eine der Kugeln hat ihr Hirn zerfetzt. Es ist einfach nur abscheulich, was er ihr angetan hat. Zehn Monate sind nicht genug", so die Mutter der Verstorbenen weiter.

Oscar Pistorius
Getty Images
Oscar Pistorius

Um Oscar auf seine Freilassung vorzubereiten, habe er nach und nach mehr Freizeit im Gefängnis bekommen, weitere Hafterleichterungen folgen angeblich noch. Bis November könne der verurteilte Sportler demnach erst einmal außerhalb der Gefängnismauern aufatmen, dann beginnt das Berufungsverfahren gegen ihn.