In den 90er Jahren war Christina Aguileras (34) Britney Spears' (33) härteste Gegnerin, doch in der Vergangenheit hatte die Popsängerin einen viel schlimmeren Kampf zu überstehen: Schon in Kindertagen machte sie schlimme Erfahrungen mit häuslicher Gewalt und verarbeitete dieses Trauma in zahlreichen Songs. Nun sprach die The Voice-Jurorin offen über ihre dramatischen Erlebnisse, um anderen Opfern Mut zu machen.

Christina Aguilera
Daniel Tanner/WENN.com
Christina Aguilera

"Es ist ein Thema, das oft totgeschwiegen wird. Nicht jeder will damit hausieren gehen oder darüber sprechen. Menschen fühlen sich unwohl damit und es ist eine Menge Scham damit verbunden. Doch deshalb ist es für mich so wichtig, von meinen Erfahrungen zu berichten und somit anderen Menschen zu helfen, Hoffnung in einer schier ausweglosen Situation zu finden", erklärte die Blondine gegenüber Us Weekly. Obwohl die Musikerin grausame Momente durchlebt hat, wollte sie Mutter werden. Doch ihr Sohn und ihre Tochter sollten geborgen aufwachsen. "Als ich die Entscheidung getroffen habe, eigene Kinder zu bekommen, wusste ich, dass ich alles tun würde, damit ihr Umfeld gefahrenfrei ist und sie emotional sicher sind - denn dies sind Dinge, die ich nicht hatte."

Christina Aguilera
FayesVision/WENN.com
Christina Aguilera

Die Musik sei für Xtina eine Art Therapie gewesen, so habe sie sich mit dem Thema intensiv auseinandersetzen können. Wenn die rechte Zeit gekommen ist, werde sie auch mit ihrem Nachwuchs angemessen über häusliche Gewalt sprechen.

Christina Aguilera
Michael Wright/WENN.com
Christina Aguilera