Seit 2012 versuchen amerikanische Behörden Kim Schmitz (41) den Prozess zu machen: Der Unternehmer, der unter dem Namen Kim Dotcom bekannt ist, wird wegen seiner Internetplattform "Megaupload" auf Urheberrechtsverletzungen verklagt. Bisher wähnte sich der Deutschstämmige in seiner Wahlheimat Neuseeland sicher, doch nun muss er sich der US-Justiz stellen.

Kim Dotcom
Getty Images AsiaPac
Kim Dotcom

Laut Bild entschied der neuseeländische Richter Nevin Dawson, dass Kim fortan der USA ausgeliefert werden kann. Damit reagiert der Jurist auf die erdrückende Beweislast gegen den 41-Jährigen. Sein Tauschportal "Megaupload" ist zwar schon seit mehreren Jahren geschlossen, hat der Film- und Musikindustrie jedoch einen Verlust von einer halben Milliarde Dollar beschert. Durch das kostenfreie Bereitstellen von Copyright-geschützten Daten gingen der Branche die gewinnbringenden Lizenzgebühren durch die Lappen.

Kim Dotcom
Getty Images AsiaPac
Kim Dotcom

Seit Prozessbeginn weist Kim jede Schuld von sich, da er seiner Meinung nach zwar die Plattform, jedoch nicht das entsprechende Material zur Verfügung gestellt hat. Die immensen Anwaltskosten für seine Verteidigung haben den Unternehmer nach eigenen Angaben in die Pleite befördert. Nun bleibt abzuwarten, ob ihm seine fragwürdige Geschäftsidee auch ins Gefängnis bringen wird - Auf den Strafbestand stehen bis zu 20 Jahre Haft.

Kim Dotcom
172531065
Kim Dotcom