Huch, was ist denn da los? Befindet sich das britische Königshaus auf einer Zeitreise? Die Queen (90), die sich sonst in schicken Kostümen und farblich dazu abgestimmten Hüten stilsicher der Öffentlichkeit präsentiert, zeigte sich gemeinsam mit Ehemann Prinz Philip (95), Tochter Prinzessin Anne (65) und Enkelsohn Prinz William (34) outfittechnisch von einer ganz neuen Seite.

Queen Elizabeth II. in Edinburgh
James Whatling
Queen Elizabeth II. in Edinburgh

Diese altertümlich wirkenden Kostüme haben aber einen bestimmten Grund: Die Royals besuchten den Gottesdienst in der St. Giles Cathedral im schottischen Edinburgh. Anlass dafür ist die Vergabe des "Distelordens", die einmal im Jahr stattfindet. Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um die Ehrung der wichtigsten Männer und Frauen Schottlands sowie Englands, die ein bedeutendes öffentliches Amt begleiten oder einen besonderen Beitrag am nationalen Leben geleistet haben.

Prinzessin Anne, Schwester von Prinz Charles
Splash/ James Whatling
Prinzessin Anne, Schwester von Prinz Charles

Die pompösen Gewänder der Monarchen zieren aufwendige Details: lange Schleppen, viel Stoff, weiße Federbüschel und goldene Kordeln lassen die Royals wie eine klassische Bilderbuch-Königsfamilie aus dem Mittelalter erscheinen.

Prinz William in Edinburgh
Splash/ James Whatling
Prinz William in Edinburgh

Dem 1987 gegründeten Orden gehören neben dem britischen Oberhaupt vier Mitglieder der royalen Familie sowie 16 Ritter an. Selbstverständlich ist auch William als Duke of Cambridge Mitglied im exklusiven schottischen Distel-Orden. 2012 reiste er, gemeinsam mit seiner Frau Herzogin Kate (34), nach Edinburgh, um sich dort von seiner Großmutter in der Rolle als Großmeisterin des Ordens zum Ritter schlagen zu lassen.

Queen Elizabeth II. in Edinburgh
Splash/ James Whatling
Queen Elizabeth II. in Edinburgh

Dass Herzogin Kate ein modisches Vorbild ist, ist bekannt. Im Video am Ende des Artikels könnt ihr euch anschauen, wo sie zuletzt wieder einmal eines ihrer berüchtigten Recycling-Kleider trug.