Gina-Lisa Lohfink (29) musste sich in den vergangenen Wochen gleich mehrfach vor Gericht verantworten. Zuletzt wurde die Urteilsverkündung im Vergewaltigungsprozess, der schon seit Wochen durch die Medien geht, erneut vertragt. In einem anderen Verfahren konnte die einstige Germany's next Topmodel-Kandidatin jetzt allerdings einen Sieg erringen.

Gina-Lisa Lohfink bei Promi Big Brother 2015
Getty Images
Gina-Lisa Lohfink bei Promi Big Brother 2015

Das war passiert: Der Schlagersänger Tobee hatte Gina-Lisa angezeigt, weil sie beim Mallorca-Videodreh für sein Lied "Blau wie das Meer" nicht erschienen war. Aufgrund einer angeblichen Erkrankung hatte die Blondine den Termin abgesagt und Tobee musste sich einen Ersatz suchen. Von der 29-Jährigen forderte der Stuttgarter daraufhin 5.000 Euro Schadensersatz für die Kosten, die durch die überraschende Absage entstanden waren. Doch ein Gericht schmetterte Tobees Klage jetzt ab. "Freispruch! Zum Schluss siegt immer die Gerechtigkeit. Danke lieber Gott und vor allem danke an meinen unglaublich tollen Anwalt Burkard Benecken! Gebe dich nicht mehr her, du bist Familie geworden", schreibt eine glückliche Gina-Lisa nach dem Urteilsspruch auf Facebook. Weder sie noch der Party-Sänger waren vor Gericht anwesend.

Ballermann-Star Tobee
WENN
Ballermann-Star Tobee

Diese Verhandlung hat Gina-Lisa jetzt zwar gewonnen, aber die Entscheidung im Vergewaltigungsprozess steht noch aus. Dort sitzt sie wegen einer Falschverdächtigung im Falle einer Vergewaltigung in Berlin auf der Anklagebank.

Gina-Lisa im Interview kurz vor ihrem Sex-Prozess
Promiflash
Gina-Lisa im Interview kurz vor ihrem Sex-Prozess

Schaut euch im Clip nochmal an, was Gina-Lisas Porno-Ex über die Blondine sagt.