Bei den Olympischen Sommerspielen in Rio holte sich Jahrhundert-Athlet Michael Phelps (31) über die 4-x-100-Meter-Lagen-Staffel sein 19. Goldmedaille bei Olympischen Spielen. Was für eine Bilanz! Doch in Rio gibt der Schwimm-Star Rätsel auf. Was hat er für komische Flecken auf seiner Schulter?

Rekord-Olympiasieger Michael Phelps
Laurence Griffiths / Staff (Getty)
Rekord-Olympiasieger Michael Phelps

Diese Flecken sind kein ansteckender Hautausschlag, sondern haben einen medizinischen Hintergrund. "Ich gehe vor Wettkämpfen zum Schröpfen", erklärte Phelps auf einer Pressekonferenz. "Das ist das Geheimnis meiner Gesundheit. Das ist besser, als alles andere für das ich Geld ausgegeben habe."

Michael Phelps
Adam Pretty / Staff (Getty)
Michael Phelps

Was ist Schröpfen? Mit sogenannten Schröpfgläsern wird ein Unterdruck erzeugt. Die Gläser werden dabei direkt auf der Haut eingesetzt. Der Unterdruck wird durch Erhitzen der Luft im Schröpfkopf erreicht. Dies erfolgt für gewöhnlich durch einen in Alkohol getauchten Wattebausch, der dann angezündet wird. Durch das Saugen entstehen dann solch sichtbare Blutergüsse, wie bei Phelps. Schröpfen ist in der Medizin eine echte Allround-Waffe. Es wird unter anderem zur Behandlung von Migräne, Rheuma, Bluthochdruck, Depressionen, Fieber aber auch Bandscheibenproblemen eingesetzt.

Michael Phelps, US-amerikanischer Schwimmer
Getty Images/ Ryan Pierse
Michael Phelps, US-amerikanischer Schwimmer

Das Michael Phelps eine echte Stimmungskanone ist, könnt ihr beim Carpool-Karaoke im Video am Ende des Artikels sehen.