Jenke von Wilmsdorff (50) geht für seine TV-Experimente an seine Grenzen. Der Reporter testete in der aktuellen Folge verschiedene Drogen – von LSD über Speed bis Ecstasy. Jenke probierte alle Substanzen aus und brachte damit erschreckende, neue Seiten von sich zum Vorschein. Für viele Zuschauer war dieser Versuch schon jetzt der härteste aller Zeiten. Jenke brach damit ein Tabu im deutschen TV, nahm vor laufender Kamera die gefährlichen Rauschmittel zu sich. Im Interview erzählt er nun, wie er zu dem Drogen-Erlebnis steht.

Jenke von Wilmsdorff im Drogenrausch
RTL / Jürgen Schulzki
Jenke von Wilmsdorff im Drogenrausch

Auf die Frage, ob bei seinem Experiment Drogen nicht auch verherrlicht wurden, findet er klare Worte: "Das kann man natürlich so sehen. Aber mir ging es um Authentizität: Ich habe die Drogen in diesem Moment wirklich so empfunden. Hätte ich das verschwiegen, hätte ich nicht den Punkt dokumentiert, der die Drogen so gefährlich macht", so der Reporter gegenüber der Bild. Nach dem Trip litt er unter Depressionen, fand nur schwer wieder in seinen Alltag zurück – das Ganze ging ihm tatsächlich sehr nahe. "Es war mir wichtig zu zeigen, dass man den Glücksrausch teuer bezahlen muss", erklärt er weiter.

RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff
RTL / Jürgen Schulzki
RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff
Jenke von Wilmsdorff
RTL / Stefan Gregorowius
Jenke von Wilmsdorff