Nach dem schockierenden Raubüberfall auf Kim Kardashian (35) läuft die Suche nach den Tätern in Frankreich auf Hochtouren. Fünf maskierte Männer hatten den Reality-Star in der Nacht zu Montag in Todesangst versetzt und ließen unter anderem Schmuck im Wert von rund zehn Millionen Euro mitgehen. Während es erst hieß, dass die Polizei bei der Suche nach den Räubern noch im Dunklen tappt, hat es jetzt offenbar einen entscheidenden Durchbruch bei den Ermittlungen gegeben.

Kim Kardashian mit ihrem Bodyguard Pascal Duvier unterwegs in Toronto
Pacific Coast News/WENN.com
Kim Kardashian mit ihrem Bodyguard Pascal Duvier unterwegs in Toronto

Wie TMZ berichtet, kommt die Polizei den Tätern immer mehr auf die Spur. Die Überwachungskamera eines Schönheitssalons in der Nachbarschaft von Kims Hotel soll demnach eine Reflektion der Räuber in einem Spiegel gefilmt haben. Das Material zeige sie nach der Tat auf der Flucht in einem kleinen Einkaufszentrum. Zudem habe eine zweite Kamera die Männer gefilmt, als sie durch eine Hintertür auf den Parkplatz weiter liefen. In dem Shoppingcenter haben die Polizisten außerdem Zigarettenstummel gefunden, an denen DNA-Spuren gesichert werden konnten. Falls die Täter schon vorher mal polizeilich aufgefallen sind, könnten sie schon bald anhand ihrer Erbinformation identifiziert werden, heißt es.

Kanye West und Kim Kardashian im September 2016 in New York
Dimitrios Kambouris/Getty Images
Kanye West und Kim Kardashian im September 2016 in New York

Am Dienstag war bereits bekanntgeworden, dass das Haus, in dem Kim logierte, keine Überwachungskamera hat – weder außen, noch innen. Aber vielleicht führen diese neuen Erkenntnisse die Ermittler ja schon bald zu den Räubern.

Kim Kardashian und Kanye West, umringt von Bodyguards, in New York
Splash News
Kim Kardashian und Kanye West, umringt von Bodyguards, in New York