Tom Cruise (54) in Berlin – das bedeutete mega Fan-Getümmel am roten Teppich im Sony Center. Und wirklich niemand seiner treuen Anhänger sah sich enttäuscht. Winken andere Promis den Menschen einfach von weitem zu und huschen dann schnell über den Red Carpet, ist Tom Cruise Vollprofi und weiß vor allem, wem er seinen Jahrzehnte andauernden Erfolg zu verdanken hat – seinen Fans. Deshalb gibt es Selfies, Autogramme und kleine Gespräche für jeden: Ja richtig, für jeden!

Tom Cruise im Sony Center in Berlin
Getty Images
Tom Cruise im Sony Center in Berlin

"Es ist Spaß. Ich mache meine Filme für sie. Ich bin ja selbst in allererster Linie ein Fan. Das ist für alle Menschen, die Filme lieben", erklärte Tom im Promiflash-Interview, warum er stundenlang in der Kälte ausharrte und geduldig von Fan zu Fan wanderte. Und das, bevor die eigentliche Premiere mit der Presse inklusive Interviewfragen und Fotografen überhaupt begann. Kein Problem für den "Jack Reacher"-Star, er hatte keine Eile und genoß jede Minute in Berlin. Kein Wunder, war es doch Tom Cruise, der die Idee internationaler Filmpremieren seinerzeit für "Top Gun" ins Leben rief, bei Studiobossen durchsetzte und perfektionierte: "Ich wollte ein Stückchen Hollywood an die Leute bringen. Damit ich einen Haufen an Menschen treffen kann, ich möchte um die Welt reisen, ich möchte keine Interviews in einem Hotelzimmer führen. Ich möchte Leute sehen!"

Tom Cruise bei der Europapremiere von "Jack Reacher 2"
Getty Images
Tom Cruise bei der Europapremiere von "Jack Reacher 2"

Tom Cruise lebt Fan-Nähe pur und gab diese Einstellung auch an seine Co-Stars Cobie Smulders (34) und Newcomerin Danika Yarosh (18) weiter, die auf dem Red Carpet in der deutschen Hauptstadt ebenfalls aus dem Strahlen gar nicht herauskamen.

Cobie Smulders, Tom Cruise und Danika Yarosh auf der "Jack Reacher 2"-Premiere in Berlin
Getty Images
Cobie Smulders, Tom Cruise und Danika Yarosh auf der "Jack Reacher 2"-Premiere in Berlin

Das Promiflash-Interview mit Tom Cruise seht ihr hier: