Seit Jahren kämpft Leah Remini (46) gegen Scientology an, nachdem sie 2013 der umstrittenen Glaubensgemeinschaft den Rücken gekehrt hat. In der ersten Episode ihrer A&E-Serie "Leah Remini: Scientology and the Aftermath" interviewte die Schauspielerin jetzt eine ehemalige Managerin der Kirche, die vor mehr als neun Jahren ausgestiegen ist – und offenbarte dabei einen grausamen Fall von sexuellem Missbrauch.

Leah Remini bei "ABC News"
WENN.com
Leah Remini bei "ABC News"

"Er behielt mich da, während alle anderen gehen mussten und dann hatten wir Sex. Gesetzlich gesehen war das eine Vergewaltigung. Ich war zu ängstlich, um irgendjemandem davon zu erzählen", gestand Amy Scobee im Gespräch mit Leah. "Er" war ihr 35-jähriger verheirateter Chef – sie war 14 Jahre alt, als das Verbrechen passierte. Scientology soll anschließend versucht haben, das Geschehe zu vertuschen, doch die Frau des Peinigers habe es schließlich offiziellen Vertretern der Kirche gebeichtet. Die hätte allerdings weder Scobees Eltern noch der Polizei davon berichtet. "Sie haben es keiner autoritären Person erzählt, weil das schlechte PR für Scientology gewesen wäre", erklärte die Amerikanerin in der Show.

Leah Remini im November 2015 auf dem Weg in ein Restaurant in New York
20748067
Leah Remini im November 2015 auf dem Weg in ein Restaurant in New York

Letztendlich soll der damals jungen Frau sogar die Schuld zugewiesen worden sein. "Es ist mir passiert, deswegen muss ich etwas getan haben, dass das ausgelöst hat", sollen ihr Angehörige der religiösen Gemeinschaft versucht haben einzutrichtern. Der Sender habe Scientology mit diesen Vorwürfen konfrontiert, doch die Vertreter sollen darauf beharrt haben, dass Scobee eine "krankhafte Lügnerin" sei mit einer von "sexuellen Übergriffen" geprägten Vergangenheit.

Leah Remini im Januar 2016 bei einem Konzert von Jennifer Lopez in Las Vegas
DJDM/WENN.com
Leah Remini im Januar 2016 bei einem Konzert von Jennifer Lopez in Las Vegas

Gegen welchen Hollywood-Star sich Leah aufgelehnt hat, erfahrt ihr im Clip.