Seit dem Start der Erfolgsserie Prison Break galt Wentworth Miller (44) alias Michael Scofield als absolutes Sex-Symbol! Was keiner wusste: Zu diesem Zeitpunkt kämpfte der damals 33-Jährige bereits seit Jahren mit Ängsten und Depressionen. Jetzt sprach er darüber, wie er seine Probleme in den Griff bekommen hat!

Laut Bild Online wollte sich der Serien-Hottie im Alter von nur 15 Jahren zum ersten Mal das Leben nehmen. Doch dabei ist es nicht geblieben – im Laufe der Zeit folgten weitere Versuche. Den Grund erklärte der Schauspieler selbst wie folgt: "Ich bin etwas anders als andere Menschen. Ich reagiere auf bestimmte Dinge sensibler." Die vielen Gewaltszenen während der Dreharbeiten zu "Prison Break" konnte er nicht verarbeiten: "Ich habe vier Jahre lang jeden Tag diese Energie eingeatmet und gelebt. Also habe ich Szenen gespielt, in denen ich bedroht und brutal behandelt wurde, bin dann nach Hause und habe mich mit diesen Gedanken ins Bett gelegt. Mir war zu der Zeit nicht bewusst, dass diese Gefühle tief in mir stecken und dass ich sie loswerden muss."

Nachdem ihm das allerdings bewusst geworden ist, arbeitete er daran, seine Probleme in den Griff zu kriegen: "Ich musste mich um meine Sicherheit kümmern, damit ich weiterhin diese Szenen drehen kann und auch im Privatleben okay bin.“ Er suchte sich Ventile, um seinen Emotionen freien Lauf zu lassen. Heute fällt es ihm leichter, mit den anfallenden Gefühlen umzugehen.

Am 8. April startet die fünfte Staffel "Prison Break" im deutschen Free-TV. Seht im Video, wie spannend die neuen Folgen sein werden.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de